Kodak/Nikon/Canon-DSLRs N90s(F90X)/EOS1n NC2000e/DCS3c: Teil 2

Völlig unterschiedliche Kameras, gleiches digitales Innenleben! Kodak/Nikon N90s/NC2000e, Kodak/Canon EOS1n/DCS3c

Trotz der horrenden Kamerakosten wünschten sich Reportage- und Sportfoto-Profis „Sofortbilder“ aus ihren Spiegelreflexkameras. Und die Zutaten lieferte Kodak. In Zusammenarbeit mit der amerikanischen Presseagentur Associated Press entstand die nur einen Hauch geringer auflösende 1,3 MP NC2000e. Entscheidender Unterschied zur DCS410/420-Reihe: ein 16,4 x 20,5 mm großer Sensor, der die Brennweite des angesetzten Nikon-Objektivs nur um den Faktor 1,5 verlängert und eine Sensorempfindlichkeit von ISO 200 bis 1600. Und einen größeren Arbeitsspeicher in der Kamera, der 2,8 B/s ermöglicht! Ausführliche Beschreibung hier und hier.

Aus digital wird analog...

Im Gegensatz zur Kodak/Canon EOS1n/DCS3c lässt sich die Kodak/Nikon N90s (F90X)/NC2000e mit wenigen Handgriffen in die analoge Grundkamera zurückverwandeln. Die DCS3c ist da deutlich fester verkabelt! Ich will nicht ausschließen, dass sich auch dort Analog-Body und Sensor-Rückteil trennen lassen, habe das aber nie gewagt. Gut die freiliegenden Akkus, denn die müssen bei dieser NC2000e unbedingt ausgetauscht werden!

Beachten Sie auch hier den merkwürdig aussehenden Filter auf dem Objektiv. Wie schon in Teil 1 dieser Reihe beschrieben, handelt es sich um den so genannten Hot Mirror Filter.

Unten schließlich die wieder "voll analoge" Nikon N90s (F90X), bestückt mit dem Batterieteil MB-10 und der Datenrückwand MF-26. Film einlegen und fotografieren...

Akku-Austausch in der Kodak NC2000e (oder DCS410)

Dieses Bild bot sich mir nach Entnahme des per Schrumpfschlauch fixierten/montierten Akkupacks, bestehend aus acht 1,2 V Akkus und zwei elektronischen Bauteilen mir zunächst unbekannter Funktion mit Kupfer-Kühler. Zur Vorsicht hatte ich fast Schritt für Schritt der Demontage per iPhone dokumentiert. 

Drei Kabel??? Rot = Plus, Schwarz = Minus, aber Weiß? Beim Vergleichen der nächste Schreck. Was haben die Amis dort bloß verbaut? Kürzer und dicker als gewöhnliche 1,2 V AA Akkus! Nach Recherche, was das für „komische“ elektronische Bauteile sind, stellte sich heraus, dass das eine Art Thermoschalter sein muss, der den Strom unterbricht, wenn die Akkus (beim Laden ?) zu heiß werden. Und zu heiß werden sie vermutlich, wenn das Akkupack beginnt alt zu werden und der erste Akku kaputt geht. Abgeschaltet hat sich bei mir zwar nichts, aber heiß wurde die NC2000e auf der Seite wo die Akkus sitzen. Die „geladen“ auch nur für ein paar Minuten hielten. Gott sei Dank hatte das Akkupack der DCS410 ausreichend Saft, wie es zunächst schien.

Trotzdem war der Experimentiertrieb geweckt! Das muss doch auch ohne diese Thermoschalter gehen, wenn man „normale“ 1,2 V NiMh-Akkus nimmt und die extern lädt. Und genau das war die Lösung. Vielleicht hätten 1,2 V NiMh-Akkus der Größe AA mit Lötfahnen (entsprechend verlötet) irgendwie gepasst, ich wollte aber extern laden und die Thermoschalter weglassen. Acht 1,2 V NiMh-Akkus der Größe AAA in vier zusammenmontierten und entsprechend verkabelten Akkuhaltern passen genau ins Akkufach der DCS410/NC2000e. Der Wechsel ist natürlich unkomfortabler, weil die Bodenplatte demontiert werden muss, die an einem Hauptbolzen, der das Kodakrückteil mit der Nikon N90s/F90X verbindet, und weiteren 5 Schrauben hängt. Kann man mit leben, da mit der historischen Kodak/Nikon DSLR ja nicht permanent "gearbeitet" werden soll. Und funktioniert einwandfrei!

Nikon über alles? Oder doch auch Canon?

Die von Associated Press initiierte Kodak NC2000e auf Nikon N90s/F90X-Basis ließ die „Canon-Fraktion“ der Reportage- und Sportfotoprofis nicht ruhig schlafen. 1995 bietet Kodak den 1,3 MP Sensor der NC2000e und den 6 MP Sensor der DCS460 auch für die Canon EOS 1n! Siehe oben.

Informationen über die Kodak DCS1/3 auf Canon-Basis

Mit der Kodak/Canon EOS1n/DCS3c bin ich Ende 1997 in die Welt der digitalen SLR eingestiegen.

Hier noch ein paar Erfahrungen dazu.

Englische Bedienungsanleitung zur Kodak/Nikon DCS4xx-Linie inkl. der NC2000e

Englische Bedienungsanleitung zur Kodak/Canon DCS1-3 Linie

The DCS Story: 17 years of Kodak Professional digital camera systems 1987 - 2004 

Ein guter Bekannter, der um 1998 ein Grafikstudio betrieb, hat zu diesem Zeitpunkt 50000 DM in die 6 MP Kodak/Canon EOS1n/DCS1c investiert!

Kodak DCS3xx?

Aufmerksame Leser werden bemerkt haben, dass zwischen der DCS100, DCS200- und DCS400-Linie noch die DCS300-Linie fehlt.

Die gibt es selbstverständlich. In Form der Kodak DCS315 und DCS330, die hier bereits ausführlich gewürdigt wurden!

DCS 3xx Serie (Nikon Pronea 6i/APS)

Damit endet der zweite Teil. In der Fortsetzung geht es weiter mit der DCS5xx- und DCS6xx-Serie von Kodak. Vertreten hier im digicammuseum.de durch die 2 MP Kodak/Canon EOS1n/DCS520 und die 2 MP Kodak/Nikon F5/DCS620X.

Ralf Jannke

Schwerstarbeit

Was hat es mit dem hässlichen schwarzen Streifen mit grünen Rändern zu tun? Bitte einfach weiterlesen!

Soll ich oder soll ich nicht? Was? Die ehrwürdige Kodak NC2000e mit in eine gruselige Sporthalle nehmen. Ich hab's getan... 

Am Wochenende hatte der Kooperationspartner der hiesigen Erstliga-Basketballer zum Sponsoren-Cup geladen. Derartige Cups laufen immer nach dem gleichen Muster ab. Vier Mannschaften spielen am Samstag um die Finalteilnahme, Sonntag ist dann das Spiel um den dritten Platz und anschließend das Finale. Es geht um nichts, aber diese Spiele unter Wettbewerbsbedingungen sind für die in der Regel zur neuen Saison neu gebildeten Mannschaften extrem wertvoll. Um die neuen Spieler in die Mannschaft zu integrieren, rechtzeitig zum Start der Bundesligasaison eingespielt zu sein. Gespielt wird dabei auch in Hallen tieferer Ligen, und genau das ist die Herausforderung für die Kamera. Denn während die erste Liga Fernsehlicht vorschreibt, wird in den unteren Ligen oft in besseren Turnhallen gespielt. Heißt Neonröhren unterschiedlichen Alters, eine Herausforderung für den Weißabgleich einer Kamera. Und erst recht für die Empfindlichkeitseinstellung des Bildsensors!

Zahlen

In der Erstliga-Halle kann man bei Blende 2,8 des 70-200 mm Zooms und 1/1000 s komfortabel mit ISO 1600 fotografieren. In der Halle, wo der Sponsoren-Cup ausgetragen wurde, hieß das ebenfalls Blende 2,8 und 1/1000 s aber ISO 10000. OK, mit Blende 1,8/2, die von Festbrennweiten mit 85, 135 und 200 mm geboten wird, wäre es offene Blende und ISO 4000/5000. Mit einem 1,4/85 käme man dann runter auf ISO 2500.

Die ehrwürdige Associated Press (AP) Kodak/Nikon N90s (F90X)/NC2000e bietet aber nur ISO 1600, was für die 20 Jahre alte DSLR aber schon fast zur Tortur ausartet. Egal, da musste sie durch, die NC2000e, bestückt mit dem ersten 1,4/50 mm AF Nikkor, dessen Brennweite durch den kleineren 16,4 x 20,5 mm Sensor der NC2000e scheinbar auf 80 mm verlängert wird. Also nicht so schlecht für die Halle. Alle Fotos mit offener Blende.

Bildbearbeitung

Kodak DCS TWAIN, der alles anzeigt. ISO 1600, offenen Blende f/1,4 des 50ers und die von der Zeitautomatik gewählte Verschlusszeit: 1/800 s. Der AF ("Focus Area") stand meistens auf "wide".

Das "Entwickeln" der Kodak TIFF-Rohdateien mit Adobe Lightroom wurde schnell fallengelassen, so sehr musste an den Reglern geschoben werden. Dann doch mit dem Original Kodak TWAIN unter Windows 2000 und Photoshop 6.0 – siehe oben. "Sharpen Images" (gemeint ist die Unscharfmaskierung) sowie "Noise Reduction" (Reduzieren des Rauschens bei hohen Empfindlichkeiten) können zwar aktiviert werden, bleiben aber bei Kameras wie der DCS410/N2000e, die auch per SCSI an den Rechner angeschlossen werden können, ohne Wirkung.

Das hatte ich noch vor einigen Tagen geschrieben:

Leider stellte sich beim Start des TWAIN heraus, dass Sensor und Ausleseelektronik der N2000e beginnen nachzulassen, denn bis auf eine unerklärliche Ausnahme hatten alle Fotos einen grünschwarzen Streifen mitten im Bild. Dennoch will ich die "Ergebnisse", die die Kodak NC2000e produziert hat, keinesfalls vorenthalten! Die finale Nachbearbeitung erfolgte mit Photoshop CS5.

Was den Streifen angeht, gibt es noch gewisse Hoffnung. Ich kenne ein vergleichbares Verhalten aus meiner nun ebenfalls 20 Jahre alten Kodak/Canon EOS1n/DCS3c, in der der gleiche Kodak-Sensor werkelt. Bei der hat eine Neuinstallation der Kamerafirmware schon Wunder bewirkt, der Streifen war weg! Möglicherweise ist es aber gar nicht der Sensor, sondern der Verschluss? Ich werde einfach mal die Gehäuse tauschen, denn auf der Kodak DCS410 arbeitet die gleiche Kamera, die Nikon N90s (F90X). 

Vielleicht sollte ich die NC2000e mal probeweise mit den frischen (stabileren?) Akkus laufen lassen, statt mit dem uralten Block.

BINGOOOOO!

Der Tausch der Nikon N90s(F90X)-Gehäuse brachte den Streifen nicht zum Verschwinden. Was aber das "Wunder" bewirkte, das war in diesem Fall der Austausch der Akkus. Für die Kodak DCS410 hatten die uralten Akkus offensichtlich auch unter Belastung noch genug Energie, bei der NC2000e und Serienauslösung inklusive Nachfolge-AF kam es offensichtlich so zum Stocken, dass der Auslesevorgang des Senors, der Datentransfer so gestört, unterbrochen wird, dass es den gezeigten Streifen gibt! Bei Test mit den frischen Eneloop Akkus unter "Dauerfeuer" und ISOs zwischen 400und 1600 gab es nicht einen Ausfall! Vielleicht nehme ich die NC2000e bei nächster Gelegenheit noch mal in eine besser beleuchtete Halle mit. Zumal solch edle Stücke nicht in der Vitrine verstauben sollen, sondern von Zeit zu Zeit an die frische Luft müssen ;-)

Viel Spaß mit den weiteren Beispielfotos, aufgenommen mit der Kodak NC2000e im September 2015 – noch mit Streifen ;-)

Ralf Jannke

Das "Wunderfoto" der ersten Testserie – die einzige Aufnahme ohne Streifen!

Denken Sie sich den Streifen weg ;-) Dann bleibt eine für das Alter – 20 Jahre – eine erstklassige Leistung für eine historische DSLR am ISO 1600-Limit. Kein Wunder, dass sich Sport- und Reportagefotografen trotz der zu Beginn horrenden Kosten von rund 17500 US$ auf diese Kameras stürzten. Zeitungsfotodruck in SW war damit überhaupt kein Thema. Und Farbe? Mit ISO 200/400 soll es kein Problem gewesen sein, die wenigen 1268 x 1012 Pixel seinerzeit einfach per Interpolation hochzuskalieren, damit die Abnehmer Ruhe gaben...

Nachtrag

Dieses im Mai 2016 gezeigte Youtube-Video "Unsung Cameras Of Yersteryear: The Kodak NC2000 (Featuring Rob Galbraith)" muss man gesehen haben, wenn man sich für die alten Kodak/Nikon DSLRs interessiert!

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben