Casio QV 100

Zuwachs in der Casio Drehgelenk-Digitalkameraklasse und ein schönes Jubiläum

Bis auf wenige Stücke ist meine Digitalkamera-Sammlung aus meiner ganz persönlichen Sichtweise Sicht komplett. Was fehlt, ist unbezahlbar bzw. kann nur der „Picasso-Fund“ vom Flohmarkt sein… Egal! 

Einige Sammler beschränken sich beim Sammeln filmlos aufnehmender/speichernder Kameras auf die ca. Mitte der 1980er Jahre, den Zeitpunkt, wo die hier mit einem eigenen Kapitel "Still Video Kameras" viel gewürdigten Kameras auftauchten. Das sind Videokameras, die Standbilder = Fotos bereits per CCD-Sensor aufnehmen, aber noch analog auf Video-Disketten speichern. Mit Beginn der 1990er Jahre tauchten die ersten echten Digitalkameras auf. Richtig los ging es Mitte der 1990er Jahre. Um dann – für einige Sammler – zur Jahrtausendwende 2000 zu enden. Ich halte zum jetzigen Zeitpunkt – 2018 – das Ende einer Sammlung von Digitalkameras bei 2005 für realistischer. Wobei ich gerne Ausnahmen mache. Meine einstweilen letzten „sammelfähigen“ Digitalkameras wurden 2010/2014 vorgestellt, die spiegellose 14 Megapixel Samsung NX100 und die ebenfalls spiegellose Systemkamera Olympus OM-D E-M10.

Umso mehr Spaß macht es, wenn dann doch noch ein Teil aus der Frühzeit auftaucht

Jetzt war es soweit. Eine 1996 vorgestellte Casio QV 100 wurde inkl. Porto für 10,50 Euro erworben. MIT (!) Kabel, denn in diesen Zeiten "frickelten" die Hersteller gerne eigene Kabel mit Anschlüssen, die nur auf eigene Kameramodell passen…

Und mit der QV-100 kann ich mein privates Jubiläum feiern: Drei Jahre Sammeln von Digitalkameras und drei Jahre Casio…

Es war Ostern 2015, als ich mit einer Kamera desselben Herstellers Casio und derselben Auflösung 640 x 480 Pixel loszog um ein paar Bildchen zu machen. Die Rede ist von der Casio QV-780.

Jetzt also eine Runde mit der Casio QV-100

Boris hat die QV-100 bereits gewürdigt und auf Sammelwert 20 Euro taxiert. In diesem Preisniveau bewegen sich auch die restlichen Drehgelenk-Casios.

Meine Casio Drehgelenk-Ahnenreihe

In der Reihe der Casio Drehgelenk-Kameras fehlt jetzt nur noch die Casio QV-300 von 1996. Neben der QV-10 hat es noch Varianten mit der Bezeichnung QV-10A, QV-10B und QV-11 gegeben. Beim Suchen einer Bedienungsanleitung zur QV-11 bekommt man immer wieder den Download der Basis-Version, wo u.a. zu lesen ist: "Bitte benutzen Sie die Bedienungsanleitung (der QV-10B) auch für die Modelle QV-10, QV-10A & QV11. Angeblich soll die QV-11 einen etwas empfindlicheren Sensor haben. Was beim fehlenden Blitz der QV-10x-/QV-11-Reihe nicht unvernünftig ist.

Schließlich zeigt Rodger L. Carter auf seiner Seite DigiCamHistory.Com noch eine Casio QV-200. Wer reinschauen möchte, hier gibt es die englische Bedienungsanleitung zur QV-200.

Die Casio QV-100 ist 130 x 60 x 40 mm groß und wiegt 280 g

Der 3,2 x 2,4 mm 1/4" CCD-Sensor löst maximal 640 x 480 Bildpunkte, 307.000 Pixel auf. Speichern im JPEG-Format in den internen 4 MB Speicher. Der Speicher nimmt 64 F(ine) 640 x 480 Pixel- oder 192 N(ormal) 320 x 240 Pixel-Fotos auf. Fotodatenübertragung über Kabel und die serielle Schnittstelle. Übrigens nicht nur von der Kamera in den PC, sondern auch von Casio zu Casio. Zumindest die in der Bedienungsanleitung genannten Modelle. Objektiv ist eine f/2,8 lichtstarke Fixfokuskonstruktion von auf KB umgerechnet 41 mm Brennweite. Bei Offenblende f/2,8 0,5 m bis Unendlich, Makro 14 bis 18 cm, bei Blende f/8 0,3 m bis Unendlich, Makro 11 bis 27 cm.

Motiverfassung und Menüsteuerung über einen 1,8" TFT-Monitor mit 61.380 Bildpunkten. Belichtungssteuerung per Programm- oder Zeitautomatik. Belichtungszeiten 1 bis 1/4.000 s. Belichtungskorrektur +/- 2 EV. Selbstauslöser mit 10 s Vorlauf. Energieversorgung über vier 1,5 Volt AA-Baterien oder 4 x 1,2 Volt Akkus.

Casio QV 100 Manual (englisch)

Da die QV-100 nur über einen internen Speicher verfügt, muss die Kamera zum Download der Fotos per Kabel an den seriellen Anschluss eines entsprechend ausgestatteten – uralten – Windows PCs angeschlossen werden. Alternativ funktioniert das Ganze über einen USB-Seriell-Adapter und ein virtuelles Windows XP auf einem Apple Mac OS X-Rechner. Der benötigte TWAIN für die QV-100 fand sich hier. Runtergeladen werden muss sie Datei Qvt1624e.exe. Die wird auf dem Windows PC entpackt und installiert. Das ist alles.

Für das Alter der Digitalkamera – 22 Jahre (Stand 2018) – war es eine völlig unproblematische Software-Installation. Nach dem Start des virtuellen Windows XP: 

  • Kamera per Kabel und Adapter anschließen
  • kurze Kontrolle, ob der Adapter erkannt wird
  • Kamera auf Play-Modus
  • Start Photoshop 3.x
  • Import starten
  • COM-Port (2) und höchste Übertragungsrate auswählen
  • Kamera Thumbnails auslesen
  • Bilder überführen

Das zu tippen dauerte länger als das Anschließen der Casio QV-100!

Geduld war allerdings bei der Kabelübertragung der Fotos nötig…

Beispielfotos, aufgenommen Ostern 2018 mit der Casio QV 100, 640x480 Pixel

Bei des Auflösung von 640 x 480 Pixel waren keine Wunder zu erwarten. Es kann/konnte kaum anders aussehen, als das, was ich Ostern 2015 mit der gleich auflösenden 640 x 480 Pixel Casio QV-780 fotografiert habe… An deren Bilder aber Dank CompactFlash-Speicherkarte einfacher zu kommen war. Was dieses Jahr angeht: Ja, Ostern, ich habe mich nicht vertan. Es lag Schnee!

Ralf Jannke, Ostern 2018

Comments (0)

No comments found!

Write new comment