Fuji-Reihe komplett: FUJIFILM FinePix F610 und FinePix 40i

Welche Reihe?

Gemeint sind die im etwas eigenwilligen "Hochformat" gehaltenen Fuji-Digitalkameras, über die hier mehrfach berichtet wurde:

Fuji Fujifilm FinePix 4700 Zoom (2000), FinePix 6800 ZOOM (2001) und FinePix M603 (2002)

Zuwachs für die elegante Fujifilm Hochformat-Digitalkamerareihe: MX-700, MX-2700, MX-1700 Zoom und ein Nachzügler: FinePix F601 Zoom

Hurra, endlich die erste eigene Leica ;-)

Jetzt der Nachzügler, die FUJIFILM FinePix F610, die auch Boris Jakubaschk schon ausführlich beschrieben und Beispielfotos gezeigt hat.

Immer wenn man denkt, jetzt habe ich sie alle ;-) kommt noch ein Nachzügler angeschlichen. Die Rede ist von der zwar annähernd quadratischen (85x71x28 mm) Fujifilm FinePix 40i, die trotz ihrer Machart aber doch irgendwie in die Reihe der hier bereits präsentierten "Hochformat" Fujis gehört.

FUJIFILM FinePix F610

Statt hier die kompletten technnischen Daten zu wiederholen nur die wichtigsten Zahlen zur F610:

Super CCD-Sensor, der maximal 4.048 x 3.040 Pixel = 12 Megapixel generiert, ISO 160, 200, 400 (800 mit reduzierter Auflösung), 2,8-4,9/7,7-23,1 mm (35-105 mm @KB) 3-fach Zoom-Objektiv. Speichern uf xD-Karte.

Englische Bedienungsanleitung zur FUJIFILM FinePix F610

Angesichts gleicher Super-CCD-Sensoren habe ich auf den kleinen Fotorundgang mit der FinePix F610 verzichtet. Die Ergebnisse können von der rein technischen Bildqualität kaum anders ausfallen, als seinerzeit beim Gang mit der Fujifilm FinePix E550.

Die F610 hat lediglich ein etwas anderes Zoom als die E550 mit ihrem 2,8-5,6/7,2-28,8 mm (32-130 mm @KB). Außerdem kann der Brennweitenbereich der E550 durch entsprechende Vorsätze erweitert werden, was bei den (Gebraucht-)Preisen derartiger Objektivadapter aber nur ein sehr theoretischer Vorteil ist. Und was das Speichern angeht, ist die E550 etwas professioneller. Sie lässt das Aufzeichnen im Rohdatenformat zu. Klar im Vorteil ist die E550 bei der Energieversorgung. Sie begnügt sich mit zwei gewöhnlichen 1,2/1,5 Volt Akkus/Battereien der Größe AA, in der F610 steckt der kleine Li-Spezialakku NP-40. Bei dem ich zu erst dachte, den habe ich doch mehrfach.

Akku-Wahnsinn

Ja welcher "isses" denn?

Haarsträubend wie immer wieder versucht wird/wurde, Akkus so inkompatibel wie möglich zumachen. Auch wenn das sicher ein kleinerer Grund ist: Aber auch diese Kundenvera... hat dazu beigetragen, dass diese Kameraklasse bald komplett und zu Recht durchs Smartphone ersetzt ist! Und das ist auch der zweite Grund, warum für den kleinen Fotorundgang der FinePix 40i und ihrer unkomplizierten Energieversorgung über zwei 1,2/1,5 V Akkus oder Batterien des Formats AA (Mignon) beim Fotorundgang der Vorzug gewährt wurde. Auch zwingt die 35 mm (@KB) Festbrennweite der 40i zum intensiveren Hinsehen.

FUJIFILM FinePix 40i

FUJIFILM FinePix 40i, 4500, 30i, 50i?

Juli 2000 wird über die Fujifilm FinePix 40i berichtet, die Dank SuperCCD-Bildwandler wie schon die FinePix 4700 Zoom von 2000 aus einem 2,5 Megapixel-Sensor Bilder mit 2.400 x 1.800 Pixeln = 4,3 MP generiert. Gleichzeitig ist die FinePix 40i ein MP3-Player!

September 2000 wird die FinePix 4500 vorgestellt, die nichts anderes als eine abgespeckte FinePix 40i ohne MP3-Player ist. Die FinePix 4500 gab es nicht in Europa.

Die Juni 2001 angekündigte Fujifilm FinePix 50i wird in Deutschland nicht angeboten. Sie unterscheidet sich von der FinePix 40i hauptsächlich und einen "Party"-Modus. Die FinePix 50i kann durch Spracherkennung ausgelöst werden. 

Oktober 2001 gibt es eine FinePix 30i, die zwar den eben beschriebenen „Party Modus", bietet, aber nur 1.600 x 1.200 Bildpunkte = 2 Megapixel auflöst.

Was bietet die 8,5 x 7,1 x 2,8 cm große und 210 g schwere Fujifilm FinePix 40i neben dem 2.400 x 1.800 Pixel = 4 MP Super-CCD-Sensor, der ISO 200 Empfindlichkeit hat? Das Motiv kann über einen optischen Sucher oder den 1,8"-TFT-Monitor erfasst werden. Das Menü wird auch über den Monitor gesteuert. Objektiv ist eine Festbrennweite von x mm Brennweite (36 mm @KB). Die Belichtung wird unter anderem mit Hilfe einer 64 Zonen-Aufteilung gemessen. Die Kamera arbeitet in Programmautomatik. Die Belichtungszeiten bewegen sich zwischen 1/4 bis 1/1.000 Sekunde.

Die 40i lässt manuelle Eingriffsmöglichkeiten zu. Entfernungsmessung/-einstellung über Autofokus. Automatischer Weißabgleich. Energieversorgung mit zwei 1,2/1,5 Volt Akkus oder Batterien der Größe AA. Über den Stereo-Kopfhörer mit eingebauter Fernbedienung lassen sich die einzelnen komprimierten Musikstücke des Fuji FinePix 40i MP3-Players wählen und hören. Die FinePix 40i gab es in den Farben blau- und silber-metallic.

Englische Bedienungsanleitung zur Fuji FinePix 40i

Das Blumenfoto stellte unser Leser Patrick Wichert freundlicherweise zur Verfügung. Vielen Dank.

Weitere Beispielfotos, aufgenommen mit der 40i bei voller Auflösung: 4 Megapixel

Der Qualitätseindruck?

Allenfalls "dezent". Man kann es in klein anschauen, aber 1:1 ist es nichts außergewöhnliches, ja bisweilen wenig "crisp". Dazu gesellt sich ein (altersbedingt?) unbrauchbarer Monitor, bei dem es unter Tageslicht sogar problematisch wird, Einstellungen zu ändern. Und das ist schlecht, denn beim Batterie- oder Speicherkartenwechsel verlangt die FinePix 40i durch das Öffnen des Batteriefachs und die kurzzeitige Energieunterbrechnung jedesmal die Neueingabe von Datum und Uhrzeit. Und unsinnigerweise wird die JPEG-Qualität auch jedesmal von "FINE" auf "NORMAL" zurückgesetzt. Eine Motiveinpassung ist mit diesem Monitor draußen völlig undenkbar. Ich habe nur den optischen Sucher benutzt.

Immerhin zwingt die Festbrennweite dazu etwas genauer hinzuschauen, sich etwas mehr zu bewegen, um Motive zu entdecken…

Nachtrag

In den Genuss der MP3-Fähigkeiten der FUJIFILM FinePix 40i kommt man nur, wenn die Kamera wie auf der schwedischen Werbeanzeige (aus der Photodo), die zum Kauf des Weihnachtsgeschenks ("God Jul", "Frohe Weihnachten") FinePix 40i animieren sollte, komplett ist. Mit den Hörern UND der Fernsteuerung für die MP3-Auswahl. Außerdem scheint die Software zwingend benötigt zu werden, um ausgewählte (Musik-)MP3s in die FinePix 40i zu übertragen. Das geht in anderen Kameras eleganter. Ohne Extrasoftware, ohne Fernbedienung und notfalls auch ohne Hörer! Wobei mich MP3 im Zusammenhang mit dieser Fuji überhaupt nicht interessiert… Zumal das beschriebene Zubehör bei meinem Exemplar fehlte.

Die FUJIFILM FinePix 40i ist eine reine Sammelkamera. Da bietet Fuji ungleich bessere Kameras, die hier schon vorgestellt wurden, wie beispielsweise die FinePix E550 oder FinePix F650.

Ralf Jannke, Juli/August 2017

Comments (0)

No comments found!

Write new comment