Canon PowerShot A-Klasse – oder: Sensordefekte en masse :-(

Drei (vier) von vier (fünf) defekt. Keine gute Quote!

Unter der Überschrift „Sensordefekte“ hat sich Boris Jakubaschk ausführlich mit dieser Problematik auseinandergesetzt: „Besonders anfällig für Sensordefekte war eine große Menge populärer Kameras, die in den Jahren 2002 bis 2004 hergestellt wurden und bei denen eine bestimmte Generation CCD-Sensoren von Sony verbaut war. (...) Die betroffenen Sensoren hatten zwischen zwei und fünf Megapixel. Nachstehend eine Liste der betroffenen Modelle ohne Anspruch auf Vollständigkeit.“

Unter anderem die Canon-Modelle: PowerShot A40, A60, A70, A75, A80, A85 und A95.

Und das passt ins Bild! von meinen oben gezeigten vier Exemplaren funktioniert nur eine Kamera, die PowerShot A10. Eine unlängst auf dem Flohmarkt probierte A70 zeigte dann nach Einlegen der Batterien prompt auch – Monitor funktioniert, Bild schwarz: Sensorschaden…

Canon PowerShot A10

Boris hat die 2001 vorgestellte PowerShot A10 bereits gewürdigt und ihren Sammelwert auf 11 Euro taxiert

Bedienung, Technik und alle Daten in der (englischen) Bedienungsanleitung

Interessant beim Studium der Bedienungsanleitug war die Angabe der Sensor-Empfindlichkeit: ISO 100 die bei wenig Licht automatisch auf ISO 150 verstärkt werden sollen. Ein Probeschuss in eine eher dunkle Wohnzimmerecke brachte ein eher umgekehrtes Ergebnis. Ohne Blitz verwackelt ISO 69, mit Blitz ISO ISO 135. Also eine Verdopplung. Aber warum beim Blitzen? Der Rest der Kamera ist Hausmannskost.  

Firmware

Bei jeder Kamera kontrolliere ich, ob es eine neue Firmware gibt. Das war bei meinem Exemplar der Fall, es gab noch ein Update, was nach Anleitung installiert wurde. Firmware-Downloadadresse inkl. Anleitung.

Auch wenn sich der Sinn eines Updates nicht immer erschließt, ich mache es immer. Denn es ist nie auszuschließen, dass mit einem Update nicht nur offensichtliche Verbesserungen, sondern auch (noch gar nicht bekannte) Fehler in der Software korrigiert werden.

Fotorundgang mit der Canon PowerShot A10

Qualität?

Alters- und auflösungsgerecht. An der Farb- und Kontrastwiedergabe gibt es nichts zu bemängeln. Alle Bilder - 1/3 EV Belichtungskorrektur, JPEG-Qualität bei der Aufnahme "FINE". Dateigröße dabei ca. 600 KB. Um Platz zu sparen wurden die ausgewählten Fotos geöffnet, im Bedarfsfall ins Hochformat gedreht und erneut gespeichert. In Photoshop JPEG Q-Stufe 7, was die Dateigröße halbiert. Keine Nachbearbeitung! Aber die JPEG-Umsetzung in der Kamera: Von (sehr) gut bis teilweise schwammig. Irgendwie kommt die "JPEG-Engine" mit Strukturen, bestimmten Motiven mal besser, mal schlechter zurecht. Abgehakt die PowerShot A-Klasse…

Ralf Jannke Herbst 2017

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben