FUJIFILM X-T20

Die Abbildung der FUJIFILM X-T20 kann ich mir im Grunde schenken, denn X-T10 und X-T20 unterscheiden sich im flüchtigen Hinschauen kaum. Aber auf das Foto dieses wunderbaren "Objektiv-Trägers" wollte ich dann doch nicht verzichten ;-) Frühes, superlichtstarkes 1,4/35 mm MF Nikkor, adaptiert auf die FUJIFILM X-T20. Bereits ab Sommer 2019 ist einiges zur X-T20 schon vorweggenommen, jetzt noch etwas ausführlicher, die Fujifilm X-T20.

Der für mich wichtigste Unterschied bestand weniger in der von ausreichenden 16 auf maßvolle 24 Megapixel gestiegenen Auflösung. Wichtiger war für mich die nicht nur von der Papierform höhere Autofokusleistung der X-T20. Dazu die folgenden Tabellen. Vom gegenüber der X-T10 bei der X-T20 gebotenen Tatsch-Screen lasse ich einstweilen meine Wurstfinger, der X-T20 Touch-Screen ist abgeschaltet!

Ob man zusätzlich zu der schon professionellen Bildfrequenz von 8 B/s die X-T20 bei Wechsel auf den elektronischen Verschluss und 11 oder 14 B/s zurückgreifen kann… Ich lasse meine Nikon D4 so gut wie nie mit 11 B/s laufen, die ist per CL bewusst auf 7 B/s "gedrosselt".

Alles zur Fuji X-T20 hier:

Prospekt FUJIFILM X-T20 deutsch

Bedienungsanleitung FUJIFILM X-T20 deutsch

Autofokus

Und da ist sie noch mal, meine "geliebte" AF-Tauglichkeitstabelle. Mit ihrem "Sportfaktor in Prozent", der einen Hinweis auf die gefühlte, zu erwartende Trefferquote bei schnell und unregelmäßig bewegten Motiven gibt. Grün markiert die Referenzkamera Nikon D5. Ob die X-T3/30 die Nikon D5 tatsächlich überflügelt, wage ich zu bezweifeln. Aber aus der gewonnenen Erfahrung kann ich bestätigen, dass die Nikon D4 wirklich gut ist und über der X-T10 liegt. Der Unterschied zwischen X-T10 und X-T20 hat sich bestätigt! Natürlich nicht in absoluten Zahlen, aber im miserablen Licht einer Schulsporthalle zeigte die X-T20 gegenüber der X-T10 ihren AF-Vorsprung und wurde ausschließlich zum Fotografieren benutzt! Was mittlerweile (September 2019) entsprechende Konsequenzen hatte: Die gute X-T10 wurde gegen die modernere X-T30 ausgetauscht, was die X-T20 zukünftig zum Zweit-Gehäuse macht."Macht" – nicht degradiert!

AF-Spezialität: Fuji und Nikon

Die oben im Bild gezeigten fünf Auswahlmöglichkeiten im Verfolgungs-AF (AF-C) bietet die X-T10 nicht! Links die Fuji X-T20, rechts die Nikon D4. Bei der FUJIFILM X-T3/X-T30 kommt noch eine sechste, selbst konfigurierbare Einstellung für den Verfolgungs-AF dazu.

Diese fünf Fuji AF-C Möglichkeiten sind mit dem Nikon Menüpunkt/AF-C Verhalten "Schärfenachführung mit Lock-On" zu vergleichen. Dort kann der Fotograf, die Fotografin festlegen wie der Autofokus beim Verfolgen bewegter Motive reagiert, wenn sich ein Hindernis ins Bild schiebt. Ich gehe davon aus, dass es bei den anderen Systemkameraherstellern ähnliche Parameter gibt.

Ich hasse Bedienungsanleitungen! Um sich in die Positionieren und Möglichkeiten des Fuji-Autofokus' einzulesen, ist in diesem Fall aber ein Studium der Bedienungsanleitung doch sehr nützlich!

So oder so: Man sollte nie vergessen, die Firmware-Version der Kamera abzufragen und ggf. auf die letzte Version zu aktualisieren. Die X-T20 kam mit Firmware 1.x. Aktuell bietet Firmware 2.0/2.01 unter anderem diese Verbesserung:

Mit dem neu entwickelten Motiverkennungs-Algorithmus kann die Kamera selbst kleinere sich bewegende Objekte doppelt so schnell verfolgen wie mit der vorherigen Firmware-Version.

Nach dem Update der Firmware lässt sich die Funktionsweise des Zoom­objektivs FUJINON XC15-45mmF3.5-5.6 OIS PZ wie folgt konfigurieren:

  • Fokusring mit Zoomfunktion belegen
  • Beibehalten der Zoomstellung während Zeitraffer-Aufnahme
  • Beibehalten der Zoomstellung im Wiedergabe-Modus (schnellere Bereitschaft nach Reaktivierung des Aufnahme-Modus)

Bei soviel Licht gar kein Schatten?

Doch, gibt es – Schatten. Genauer gesagt einen stockdunklen E-Sucher/Monitor. In ganz dunkler Umgebung die X-T20 per Monitor/E-Sucher auf das Motiv gerichtet, scheint alles OK zu sein. Aber sobald der Auslöser angetippt wird, sehe ich nur noch Schwarz :-( Nach einiger Suche im Internet passiert das, wenn die Fuji im AF-Verfolgungsmodus "C" steht. Den AF auf Einzel-AF "S" gestellt, ist der Sucher so hell, wie es die Lichtstärke des angesetzten Objektiv erlaubt. WARUM?! Das müsste er aber auch im AF-C-Modus sein, wenn mit demselben Objektiv bei Offenblende fotografiert wird. Es wird aber unerklärlich duster... Ein vollkommen unnötiges Ärgernis, das sich eigentlich mit einem Firmwareupdate beseitigen lassen müsste. Und kontraproduktiv das Ganze, soll doch der E-Sucher dem konventionellen Spiegelreflexsucher weit überlegen sein. So jedenfalls nicht…

Beispielfotos, aufgenommen mit der FUJIFILM X-T20

Wie oben schon erwähnt, war/ist die Fuji X-T20 bereits seit Frühjahr im Einsatz. Unter anderem auch als "Digiback" für (ur)alte, manuell zu fokussiernde Objektive:

Ihre erste richtige Bewährung, Bestätigung im Autofokusbetrieb lieferte die X-T20 beim Einsatz des 1,8/85 mm Viltrox AF! Neben den Einsätzen, wo ein sicherer Autofokus gefordert ist, ist die X-T20 mittlerweile auch DAS Werkzeug meiner Wahl für diverse ältere Objektive ohne Autofokus. Das manuelle Scharfstellen mit Hilfe der Kantenanhebung (bei mir in der gewählten Farbe Rot) lässt keine Zweifel, wo die Schärfe sitzt, sitzen muss. Was für ein Labsal für meine Augen!

"Best Shot" aus der Saison 2018/2019

Das Ganze jetzt statt mit Blende f/4,5 (des 4,5-6,7/50-230 mm Fuji Zooms) und ISO 6.400 ab sofort bei Blende f/3,5 (des 3,5-4,8/55-200 mm Fuji Zooms) und ISO 4.000 gibt sofort einen Qualitätsgewinn! Dann noch weiter reduziert auf ISO 3.200/2.500 und statt der von der Zeitautomatik gebildeten 1/1.500 s nur 1/1.000 s oder 1/800 s, und alles wird gut. Abgesehen davon: das 4.000 x 3.000 Pixel Foto ließe sich mit 300 ppi Fotoqualität 34 x 25 cm groß drucken oder belichten. Als 150 ppi Poster 68 x 50 cm. Fürs 40er Raster der Tageszeitung (100 l/cm bei geforderten 200 ppi) 51 x 38 cm. Eine Tageszeitung dieser Größe gibt es nicht… Und das Foto dann mit dem 1,8/85 mm Viltrox bei Offenblende und ISO 1.000 aufgenommen, und es bleiben keine Wünsche mehr offen!

Fuji X-T20, ISO 2500, 3,5-4,8/55-200 mm Fuji X, Offenblende, 1:1 Crops

(In der unteren Montage etwas verkleinert…)

Und noch mehr mit der X-T20: 1,2/55 mm Nikkor zum Zweiten

Alle Aufnahmen mit dem 1,2/55 mm, 4 Megapixel Auflösung

Meistern eines Objektivs…

Das 1,2/55 mm Nikkor wird eine längere Aufgabe. Ab Blende 4 verhält sich dieser Lichtriese wie jedes gute Normalobjektiv. Aber Blende 1,2! Da muss ich noch dran arbeiten. Aber 2020 kommt!

Noch mehr Beispielfotos, aufgenommen mit der Fuji X-T20. Wozu?

Zusammen mit den in dem Absatz weiter oben gelisteten Links diverser Objektive, mit denen die X-T20 bestückt war, ist die Fuji mehr als ausführlich gewürdigt! Mit dem 1,8/85 mm Viltrox und dem 3,5-4,8/55-200 mm Fuji X sind zwei mindestens semiprofessionelle Objektive darunter. Und das 2,8/27 mm Fuji X "Pancake" und das 2/50 mm Fuji X müssen sich bestimmt nicht verstecken!

Und der Rest?

Die X-T20 ist einfach ein großartiger "Halter" für diverse alte, manuell zu fokussierende Festbrennweiten und Zooms unterschiedlicher Hersteller und Anschlüsse.

Qualitäts- und sonstiger Eindruck

Wie oben schon erwähnt ist der Autofokus der FUJIFILM X-T20 bei schnellen Motiven nicht nur nach Papierform tatsächlich treffsicherer als der der X-T10. Aber von nichts kommt nichts: Während ich die X-T10 beim Einsatz des lichtschwachen 4,5-6,7/50-230 mm Fuji Zooms bei ISO 5000/6400 laufen ließ, fällt auf, dass die X-T20 bei dieser Empfindlichkeit stärker rauscht. Die 50 prozentige Erhöhung der Auflösung von 16 auf 24 Megapixel fordert da ihren Tribut. Fuji war gut beraten, es beim Nachfolger X-T3/X-T30 bei moderaten 26 Megapixel zu belassen. Abgesehen davon: Schaut man sich 24 MP Fotos mit hohen ISO-Zahlen nicht stur bei 1:1/100 Prozent Wiedergabe auf dem großen PC-Monotor an, kommt man je nach späterer Belichtungs-/Druckgröße/Auflösung mit 1:2/50 Prozent, 1:4/25 Prozent dem Seheindruck auf Papier deutlich näher!

Und wie geht es weiter?

Die digitale Spiegelreflex ist (bei mir weitgehend) obsolet, schöne Nostalgie. Gelegentlich und für spezielle Einsätze zum Fotografieren werden mitgenommen die Nikon D2Hs und D4 oder Kameras anderer Hersteller aus meinem Kanon.

Als "Arbeitstiere" haben die spiegellose Fuji X-T20 und zukünftig X-T30 übernommen. Wenn kein superschneller AF für unregelmäßig bewegte Motive gefordert ist und weniger geschleppt werden soll, nehme ich auch gerne die spiegellose Olympus OM-D E-M5 oder die Nikon 1 V1 mit…

Einstellungssache

Meine JPEG-Parameter – und deren Wiederfindung…

JPEG Parameter?

Ich habe es gern „Kodachrome-/Fuji Velvia-knackig“ scharf. Daher der Wert „Sharp“ +2 aus einem Bereich -4 bis +4. Gelegentlich auch mal Sharp +3. „NR“ (NoiseReduction (Rauschreduzierung = Glättung) auf -1 aus dem Bereich +4 bis -4. Manchmal auch Null. Plus 4 glättet auf Kosten von Details zu stark, und mit -1 wird etwas digitales „Korn“ in Kauf genommen.

All das ist natürlich unwichtig, wenn ausschließlich im Fuji-Rohdatenformat gespeichert wird!

Um die in der Gehäuse-Bildwiedergabe der X-T20 angezeigten Werte in einer externen Software wiederzufinden, angezeigt zu bekommen, musste ich etwas suchen. In Photoshop und Lightroom fand ich keine Angaben, aber im Mac GraphicConverter und dem für alle Betriebssysteme verfügbaren XnView fand ich die in der X-T20 eingestellten Sharp-/Schärfe- und NR-(NoiseReduction (Rauschreduzierung = Glättung)-Werte.

AF-C BENUTZERDEF.(inierte) EINST.(ellung)

Fünf (sechs bei der X-T30) Fuji AF-C Möglichkeiten sind mit dem Nikon Menüpunkt/AF-C Verhalten "Schärfenachführung mit Lock-On" zu vergleichen. Dort kann der Fotograf, die Fotografin festlegen wie der Autofokus beim Verfolgen bewegter Motive reagiert, auch wenn sich ein Hindernis ins Bild schiebt. Diese Auswahlmöglichkeiten im Verfolgungs-AF (AF-C) bietet die X-T10 nicht! Bei der FUJIFILM X-T3/X-T30 kommt noch die gezeigte sechste, selbst konfigurierbare Einstellung für den Verfolgungs-AF dazu.

Auch wenn ständig andere Spieler oder der Schiedsrichter durchs Bild laufen habe ich: EINST.(ellung)5 BEI SPRUNGH.(after) UND BESCHL.(eunigung)/VERLANGS.(amung) DES OBJEKTS gewählt

Das Ganze ist natürlich auch philosophisch oder als eine Art "Will-dran-Glaubensbekenntnis" zu sehen. Selbstverständlich bleibt es jedem/jeder FotografIn selbst überlassen, was da wo/wie an der eigenen Kamera eingestellt wird. Es gibt AnwenderInnen, die dort nie etwas verstellen…

Ralf Jannke, Juni bis Herbst 2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben