Gefiltert nach Kategorie Ausprobieren Filter zurücksetzen

High ISO

31. Januar 2019, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

ISO 51.200

Nicht mit letzter Präzision durchgeführt, aber doch aufschlussreich – ein schneller Vergleich APS-C-Sensor gegen Vollformat-Sensor…

Dass man im Notfall mit der 16 Megapixel 24x36 mm Vollformat-Sensor Nikon D4 mal ISO 51.200 einsetzen kann, um ein unverwackeltes Fotos zu bekommen, war keine Überraschung.

Dass aber eine spiegellose Systemkamera Kamera mit kleinerem 15x23 mm APS-C Sensor bei dieser irren Empfindlichkeit noch so gut abschneidet, hätte ich kaum für möglich gehalten! Und das für schmale 270 Euro fürs gebrauchte Gehäuse!

Aber wer ist wer? Wer genau hinschaut, wird an einem Detail erkennen welches Foto aus der Vollformat-DSLR und welches Foto aus der APS-C-DSLM stammt…

Schön ist anders, aber fürs sonst nicht machbare Foto: ISO 51.200 – immer!

Das mache ich mit dem Smartphone wohl eher nicht…

Lange nach Sonnenuntergang aus 300 m Entfernung mit ISO 51.200, Zeitautomatik und ca. 350 mm Brennweite. Fürs Boulevardblatt hätte es gereicht…

 


Olympus geht baden…

15. Januar 2019, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Pardon – Olympus stellt auf der boot in Düsseldorf aus

(1,3 Megapixel Olympus Camedia C-840L von 1998 im Original Olympus Unterwassergehäuse PT-002 WATER PROOF)

Wenn es 2019 keine Photokina gibt, nimmt man halt die boot in Düsseldorf, um dort auszustellen. Die Messe läuft vom 19 bis 27. Januar. In den Zeitraum fällt auch der 100. Geburtstag Olympus' und die Vorstellung des neuen Flaggschiffs mit der vermuteten Bezeichnung OM-D E-M1X am 24. Januar. Wenn Olympus die neue OM-D in Düsseldorf zeigen will…


Nicht aus den Augen verloren – Objektivadaptionen

10. Januar 2019, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Auch eine wunderbare Kombination!

Das lt. Seriennummer zwischen 1972 und 1975 produzierte M(anuell)F(okus) NIKKOR-HC Auto 1:1.8 f=85mm auf der 16 Megapixel FUJIFILM X-E2.

Ich könnte das 85er auch auf die Olympus PEN E-P2 oder Samsung NX11 adaptieren, die Fuji X-E2 bietet aber die beste Unterstützung beim manuellen Fokussieren!

Im Praxisbeitrag "Spiegellose 14 Megapixel Systemkamera Samsung NX100/NX11 als "Digital Back" für alte Objektive“ kommentierte Harald Lenz die von mir bemängelte, weil vorhandene, aber nicht funktionierende elektronische Scharfeinstellhilfe der Samsung NX11 folgendermaßen:

„Wenn die Sucherbildvergrößerung nicht aktivierbar ist, dann liegt das am Adapter. Bei 5 Uhr ist im Bajonett der NX (Sicht von vorne) ein kleiner silberner Mikroschalter. Ist der entsprechende Nocken/Steg des Adapters zu kurz, dann wird dieser Schalter nicht betätigt und die Kamera meldet "Objektiv abgenommen". Abhilfe lässt sich kurzfristig schaffen, indem man das Loch für den Arretierungsstift so erweitert, dass sich der Adapter etwas weiter im Uhrzeigersinn drehen lässt. Dann wird der Mikroschalter betätigt.“

Ich habe keine Zweifel, dass Harald Lenz' Erklärung richtig ist, aber warum am Adapter „rumbasteln“, wenn es eine DSLM wie die Fuji X-E2 gleich richtig macht – mit Kantenanhebung in wählbarer Farbe oder elektronischem Schnittbildentfernungsmesser…

Und so wird das in 2019 ein schöner Praxisbericht.


Zwischen den Jahren – Kehraus…

28. Dezember 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren, Reparieren

Aus der verschmähten Digitalkameraklasse…

Zum Abschluss der Flohmarktsaison 2018 am 15. Dezember mitgenommen. Sie funktioniert die Water Proof MEDION. War das jetzt nochmal die ALDI- oder Tschibo-Hausmarke?

Aber wasserdicht ("Water Proof") wird sie nicht mehr sein, denn da ist überm Gehäuse ein winziger Riss im Gehäuse und die Klappe für Speicherkarte (SD) und zwei AAA-Batterien wird – nicht schlecht gemacht – per Metallklammer und Schraube fixiert. Aber für zwei Euro…


Big in Japan: NEC Picona von 1997

13. Dezember 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Das ging mir beim ersten Blick auf die seltene NEC Picona durch den Kopf

Der nicht  totzukriegende Nummer-Eins-Song der deutschen Kombo Alphaville aus 1984. Die NEC ist etwas jünger, aber dennoch eine echte Rarität. Vermutlich wurde sie in Deutschland nicht angeboten, denn sie ist auch nicht auf Deutschlands erster und ältester Seite über Digitalkameras, Digitlkamera.de gelistet. Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden die Menüsprache zu wechseln – sie beleibt JAPANISCH!

Unser geschätzter Kollege aus America, Rodger L. Carter hat die NEC ebenfalls im Programm…

Freuen Sie sich auf einen kleinen Praxisbericht zur 1997 vorgestellten Pixona am Jahresanfang 2019. Mir war die Firma NEC in meiner Berufszeit nur als (Nadel-)Druckerhersteller bekannt. Jetzt also auch eine Digitalkamera aus den spannenden Anfangsjahren der Digitalfotografie!

Vielen Dank für die wunderbare NEC Picona an Hirofumi aus Japan! – Domo Arigatou Gozaimasu Hirofumi San!

Ralf Jannke, Dezember 2018


Spiegellos? Zeitlos…

09. Dezember 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Meistens liegen nur AGFA- und Voigtländer-Sucherkameras der 1960er Jahre auf gewöhnlichen Flohmärkten. Ist beim Rundgang schon aus der Entfernung schnell "gescannt", aber manchmal muss man genauer hinschauen. War doch auf der Fotografierverhinderungstasche – Pardon Bereitschaftstasche die Prägung Canon zu erkennen!

Drinnen steckte die 1961 vorgestellte Canonet. Ausgerüstet mit einem lichtstarken 1,9/45 mm Canon-Objektiv. Ums Objektiv die Selenbelichtungsmesserung/-steuerung. Das Ganze liefert eine Blendenautomatik mit Zeitvorwahl mit 1 bis 1/500 s Verschlusszeit. Jedenfalls das, was der im Sucher angezeigte Bereich je nach ISO-Einstellung (10 bis 400) hergibt.

Brauche ich nicht, kann ich aber auch nicht widerstehen. Also ging die Canonet für einen 10er mit… Ist ja schließlich eine spiegellose Kamera ;-)


Sony Cyber-shot DSC-W110

06. Dezember 2018, Ralf Jannke - Sammeln, Ausprobieren, Reparieren

Sony mit Carl Zeiss "Adlerauge" aber dennoch fast blind…

Da nützt auch das Zeiss gerechnete/gelabelte Vario-Tessar 2,8-5,6/5,35-24,4 mm wenig. Dreht man diese Sony um, zeigt sich das Desaster :-(

Die Kamera funktioniert noch!

Bei Gelegenheit werde ich versuchen im nicht sichtbaren Menü mit Hilfe der Bedienungsanleitung und Testaufnahmen sozusagen über Trial-and-Error die höchste Auflösung und ISO-Automatik zu finden, um dann mit Hilfe des vorhandenen optischen Suchers doch ein paar Fotos zu schießen.  

Sie nimmt tatsächlich Fotos auf…

Es war ein bisschen mühselig, aber dann hatte ich volle Auflösung 7 Megapixel, ISO-Automatik und Weißabgleich "unknown", was ich mal als "auto" durchgehen lasse. Um mehr Feinheiten habe ich mich nicht bemüht.

Mehr Bilder in voller Auflösung bei Gelegenheit.

PS.: Ein kurzes Rausnehmen des Akkus hat die Sony Cyber-shot DSC-W110 zum Glück nicht vergessen lassen, was ich eingestellt hatte. Mal sehen, ob die Sony das noch in ein paar Wochen weiß, weil ich sie ohne Akku jetzt erst mal weglege.

Ralf Jannke, Dezember 2018


Toller Neuzugang! Rollei d30flex

28. November 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Déjà-vu (französisch schon (mal) gesehen)…

… ging mir beim Anblick der gerade erworbenen Rarität Rollei d30flex durch den Kopf.

Vom Bauprinzip hat die einzige „Made-in-Germany“ DSLR von 2000 nichts mit der 2002 vorgestellten Sony CD Mavica MVC-CD250 gemein. Steht da doch eine richtige digitale Rollei Spiegelreflexkamera einer durchaus speziellen Sony Konsumer-Digitalkamera gegenüber, die ihre Fotos auf eine Mini-CD speichert.

Aber dieses rundliche Aussehen…

Bei der Sony erklärt es sich einfach durchs Speichermedium CD, aber was hat Rollei zu seiner Bauweise bewogen? Von den Abmessungen sind die Kameras sehr ähnlich. Die Sony misst 143 x 92 x 89 mm, die Rollei 151 x 102 x 106 mm.

Die Rollei d30flex stellt eine hochinteressante Sammel-Digitalkamera dar, die ich lange gesucht habe. Nie bin ich bei aller Seltenheit der einzigen in Deutschland gefertigten DSLR aber auf Preiswahnvorstellungen von 500 oder gar 1000 Euro eingegangen.

Für mich ein echtes Highlight an Verkaufs-"Kunst" ist dieser Text:

„Rollei d30flex mit Blitz f 28 (unbenutzt), 850 € VB: Ich nehme die Kamera nicht für einen Funktionstest in Betrieb.“ Das ist bestimmt extrem verkaufsfördernd…

Das jetzt erworbene Exemplar lag bei immer noch 200 Euro, die mir die Rollei d30flex dann doch wert war. Dabei habe ich die Nerven viel zu früh verloren ;-) Denn nur wenige Tage später wurde ein zweites Exemplar für 62 Euro erworben! OK, ein Luxusproblem ;-) Das zweite Exemplar wurde gleich an den Seiten-Admin weitergereicht, der sie eher auf 42 Euro Sammelwert taxiert… Der Rollei d30flex werde ich mich im neuen Jahr ausführlich widmen. Und dann eher in der hellen Jahreszeit, denn mit festen ISO 100 ist die Rollei nichts für kurze Tage…

Bei dieser Gelegenheit: Suchanfrage

Während man für viele Digitalkameras im Internet ganz legal Treiber und Software bekommt, gibt es für die Rollei – NICHTS :-(

Um die mit der Rollei d30flex gespeicherten ganz speziellen Rollei *.RDC-Rohdaten zu öffnen, wird die hauseigene Rollei-Software benötigt.

Zum Glück geht es auch mit der für alle Plattformen verfügbarem Freeware XnConvert oder dem GraphicConverter für Mac OS.

Stopp/Korrektur

Was ich nicht wusste, war die Tatsache, dass XnConvert je nach Plattform unterschiedlich reagiert. Die Mac OS X Version generiert aus den Rollei-Rohdateien 1.300 x 1.030 Pixel Fotos, die Windows-Version nur 650 x 515 Pixel Bildchen. Abhilfe schafft bei Windows die Freeware XnView aus der gleichen Softwareschmiede. Mit einem Klick auf "Konvertieren" entstehen aus gewünschten Rollei-RAWs wahlweise 1.300 x 1.030 Pixel JPEG- oder TIFF-Dateien. Ich würde aber gerne auch mit der Original-Rollei-Software experimentieren.

Wenn da ein Leser helfen könnte, wäre ich sehr dankbar!

Bei Bedarf kann ich die deutsche Rollei d30flex Bedienungsanleitung (als PDF) anbieten.


Heavy Monster Show ;-)

24. November 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Endlich eine weitere neue "Vollformat"-Nikon aus den Anfangstagen der digitalen Fotografie!

Die Brüder oder Schwestern der gemeinsam von FUJIFILM und Nikon entwickelten und jeder unter seinem Namen vertriebenen DSLRs haben ein weiteres Geschwister bekommen.

Zur "FUJIX Nikon E2N, die "Vollformat-DSLR" von 1995“ und zur „FUJIFILM Nikon FUJIX DIGITAL CAMERA DS-560“ von 1998/99 gesellt sich jetzt die im Unterschied zur E2N 3 B/s schnelle FUJIX Nikon E2S.

Was es mit dem Vollformat in Anführungszeichen auf sich hat, wurde in den beiden genannten Praxisberichten schon ausführlich erläutert.

Das nenne ich Kompatibilität! Das 2012 vorgestellte 1,8/85 mm AF-S FX Nikkor auf der FUJIX Nikon E2S von 1994. Ins Foto der FUJIX Nikon E2S einmontiert wurde die analoge SLR Nikon F4. In der digitalen Nikon E2S dürfte auch F4-Technik stecken…

Funktionskontrolle

Bestanden… Die deutliche Vignettierung beim linken Bild rührt von der In-Kompatibilität des 24-120 mm Nikkors auf der E2S. Aufgrund der besonderen Konstruktion der E2S können nur bestimmte Objektive verwendet werden. Bei längerer Brennweite (rechtes Foto) vignettiert dann nichts mehr… Mit der E2S werde ich 2019 selbstverständlich auch ein paar – hoffentlich – anständige Fotos schießen und einen Praxisbericht schreiben!


WAS SOLL DAS?

17. November 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

„Du sammelst doch alte Kameras…“. Auweia, da wusste ich schon was kam…

Noch ´ne analoge Uralt-Kamera aus der Verwandtschaft. Die dann bei Gelegenheit in die Gitterbox für Elektronikschrott der örtlichen Müllsammelstelle zu werfen, bringe ich einfach nicht übers Herz. OK, mit dem damaligen Plastik(bajonett)-Kit-Zoom “CANON ZOOM LENS EF 35-105mm 1:4-5,6“ könnte man ja gelegentlich mal ein Bild schießen…

Ich musste noch nachschauen, von wann die EOS 10 ist: 1990. Mit der 158 x 106 x 70 mm großen und 625 g schweren EOS 10 wurde der neu entwickelte Multi-BASIS AF Sensor vorgestellt, der drei AF-Punkte mitbrachte. Von denen machte die EOS 10 im Vollautomatik-Modus Gebrauch, wobei gleichzeitig erkannt wurde, ob sich das Motiv bewegt. Um dabei nicht nur von One-Shot-AF (AF-S) automatisch auf Servo-AF (AF-C) umzuschalten, sondern auch zu versuchen die Richtung und Bewegung des Motivs vorauszuberechnen. Und das mit 3 Bildern pro Sekunde. Sonst schaffte die EOS 10 5 B/s. Der Verschluss bot 30 Sekunden bis 1/4000 s, 1/125 s Blitzsynchronzeit. Die EOS 10 wurde mit einer 6 Volt 2CR5 Lithium Batterie mit Energie versorgt.

Zum Vergleich eine digitale EOS daneben, die hier schon gewürdigte 10 Megapixel Canon EOS 40D von 2007.