Gefiltert nach Kategorie Ausprobieren Filter zurücksetzen

Pentax *istD L2: Lang, lang ist’s her – 5 Jahre

27. September 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

2015 gab es den ersten Praxisbericht über diese unspektakulären 6 Megapixel 15 x 23 mm APS-C Sensor DSLR. Jetzt wurde sie ausgepackt und problemlos wieder in Betrieb genommen. Mit dem PENTAX-F ZOOM 1:3.5-4.5 28-80mm, das sich im Praxisbericht zur 10 Megapixel Pentax K200 als "digital nicht geeignet" erwiesen hatte.

Trotzdem jetzt ein zweiter Versuch mit diesem eigentlich nicht uninteressanten Zoom, das beim Brennweitenende 80 mm mit f/4,5 fast doppelt so lichtstark ist wie die üblichen 3,5-5-6/18-55 Kit-Zoomobjektive. Große Überraschung: Das Zoom liefert auf der Pentax *istD L2!

Mehr im Praxisbericht, der in Arbeit ist!

Der Herbst wird tatsächlich Pentax-lastig ;-) Ich kann noch einen Gastbeitrag "Pentax K-x mit Manuellfokusobjektiven" ankündigen und die vielleicht gar nicht so bekannte kleinste spiegellose Systemkamera der Welt, die Pentax Q.


Für den unbeschwerten Rundgang

23. September 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Macht immer wieder Fotografierlaune!

Was ist ein fummeliges Smartphone schon gegen eine richtige Systemkamera? Nichts! Hat schon wieder viel zu lange gelegen, die wunderbare Olympus E-1. Bis auf Lichtstärke bieten die beiden abgebildeten Zooms umgerechnet auf Kleinbild durchgehend 18 mm Superweitwinkelbrennweite bis 360 mm 7-fach Tele. Trotz "Lebewohl" Fuji DSLMs und "Willkommen" Nikon DSLM (Z50) übt diese in-die-Hand-gebaute erste FourThirds DSLR der Welt, die Olympus E-1 immer wieder großen Reiz auf mich aus.

Die Motive sind im Kasten, der Praxisbericht in Arbeit. In den Startlöchern steht die nicht minder interessante Olympus E-330. Oder doch etwas anderes aus dem Kanon oder, oder, oder?


RAW ist gar nicht roh! Und andere Ungereimtheiten und Wunder …

13. September 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Wie kommt es, dass Objektive digital Leistungen bringen, die sie analog nie abliefern konnten?

Im Beitrag "Können moderne System zaubern?" wurde es nur angedeutet, vermutet, wie diese „Zauberei“ möglich ist. Zu diesem Thema sollte man unbedingt den Beitrag: "Ist RAW wirklich roh?" studieren. Der Autor — Dr. Schuhmacher — mag für den einen oder anderen umstritten und wissenschaftlich langatmig sain, aber sein Beitrag über RAW trifft voll ins Schwarze. 

Wirklich "roh" dürften nur die Dateien aus dem ersten Kodak DSLRs der 1990er Jahre gewesen sein. Im Kodak-Rückteil der analogen SLRs von Canon oder Nikon wurde nur digitalisiert, mehr nicht. Selbst ein Weißabgleich war nur hinterher per Software möglich. Ab 2000 dürfte mit jeder neuen Digital-SLR mehr und mehr kameraintern bereits in den "Rohdaten" "rumoptimiert" worden sein. Und das trifft auch für die Kamerahersteller-interne Software zu. Die analysiert unabhängig vom Speicherformat RAW oder JEPEG jede Aufnahme auf Randunschärfen, -abdunklung (Vignettierung) und Verzeichnung und korrigiert soweit möglich. Auch wenn die Fotos mit der Kamera unbekannten Objektiven aufgenommen wurden.

Um eine Ahnung zu bekommen, wie groß der Einfluss der Kamera-Firmware sein könnte, werde ich je nach Zeit und Lust bei einem späteren Rundgang in 2021 mit einem beschädigten 3,5/20 mm Nikkor und adaptierbaren Objektiven auf der analogen Nikon F501 losziehen. Auch wenn beim Einsatz von M42-Objektiven eine Linse im Adapter benötigt wird, die für die Unendlicheinstellung sorgt! Digital störte die Linse jedenfalls nicht.

Soweit die Begutachtung eines Farbnegativfilms nach der Entwicklung das hinterher zulässt. Denn in der Analogfotografie rechnete kein Kamera-Computer Randundschärfen, Randabdunkelungen und Verzeichnung raus!


Zwischenstand zur spiegellosen Nikon Z50

23. August 2020, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

So sollte es zunächst in den Sommer gehen …

In den Urlaub ging dann schließlich dieses Set

Abzüglich des Nikon DX AF-S NIKKORs 35mm 1:1.8 G. Stattdessen kam noch das Nikon AF DX Fisheye-Nikkor 10,5 mm 1:2,8G ED dazu sowie das ultralichtstarke Nikon NIKKOR 55mm 1:1.2 Den 35 mm Part übernahm zeitweilig das rund 50 Jahre alte Nippon Kogaku Japan NIKKOR-S Auto 1:2.8 f=35mm. Eine Handvoll Fotos entstand mit dem Nikon DX VR AF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 G II und ein paar wenige Bilder wurden mit dem Nikon NIKKOR*ED 400mm 1:5.6 aufgenommen.

Die große Mehrzahl der Sommerfotos wurde mit dem adaptierten 10-20 mm Nikkor und dem 50-250 mm Z-Nikkor aufgenommen. Aktuell bin ich bei der Auswahl der Nikon Z50 Fotos für ein Fotobuch. Endlich (!!!) kam die Einsicht, nach langen Ferien nicht den größten Teil der Fotos wie viel zu oft zuvor auf Datenträgern verschwinden zu lassen, sondern die Erinnerungen in Fotobuchform festzuhalten! Sobald die zwei gleichen Fotobücher in der Bestellung sind, mache ich mich an den Praxisbericht zur Nikon Z50. Auch mit der Argumentation "Warum von Fuji zurück zu Nikon?"

Auch wenn die Z50 im zarten Alter von einem Jahr eigentlich nichts im Digicammuseum.de zu suchen hat. Aber wie schon die Fuji-DSLMs ist auch die Nikon Z50 ein tolles "Digiback" für (ur)alte Objektive. Womit ein musealer Anstrich gewährleistet ist.

(Europäisches) Bison (oder Wisent), Hirschkühe, Graureiher

Wenn derartige Fotos meine Hauptbeschäftigung wären, würde ich in ein 5,6/200-500 mm Nikkor investieren. Ich bin aber unbeschwerter Knipser, der in den Ferien nimmt, was vor die Linse läuft. So sind diese Tierfotos mit dem 4,5-6,3/50-250 mm Z Kitzoom aufgenommen. Ein etwas längeres Zoom im Preisgefüge und in der Machart wie das 50-250 mit Plastik- äh Kunststoff-Bajonett als 5,6-8/100-400 mm Z VR wäre mein Ding! Mit seinem 11/600 und 11/800 mm Objektiven für die spiegellose EOS R ist Canon etwas übers Ziel hinausgeschossen. Aber Blende f/8 bei längster Brennweite würde ich noch akzeptieren. 

Mehr hatte mein längst verflossenes 8/800 mm IF ED Nikkor auch nicht …

Und zur Not, wenn es fokussierbar ist, kann noch das vorhandene 5,6/400 mm ED auf die Z50 adaptiert werden …


Typisches Amateur-Setup der 1970er: 35 mm Weitwinkel, 50 mm Normalobjektiv, 135 mm Tele

23. Juli 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Die Kamera wurde gewöhnlich mit dem 50 mm Normalobjektiv verkauft. Und preiswert im Zweierset gab es das 35 mm Weitwinkel und 135 mm Tele, gewöhnlich mit Lichtstärke f/2,8. Dank heutiger Adaptierungsmöglichkeiten besonders auf spiegellose Systemkameras haben viele jahrelang ungenutzt rumliegende Objektve ein neues, zweites Leben bekommen. Nachteil: Nicht nur für hoch-lichtstarke Objektive werden heute teilweise maßlos überhöhte Preise verlangt. Da muss man wirklich auf die Jagd gehen, um für "artgerechte" Summen das eine oder andere Altglas an Land zu ziehen. Die drei abgebildeten Objektive lagen noch in einem mir genehmen Preisrahmen. Richtig billig wird's nur auf Flohmärkten – wenn die wieder öffnen …

Auf dem Foto zu sehen sind:

  • MINOLTA AUTO W.ROKKOR - HG 1:2.8 f=35mm
  • YASHICA JAPAN AUTO YASHINON-DX 1:1.7 f=50mm
  • TOKINA TELE-AUTO 1:3.5 f=135mm

Das Normalobjektiv habe ich nicht benutzt, mit dem 35er und 135er bin ich losgezogen. Praxisbericht folgt.


„Teil-Wachablösung“ – oder: Von Fuji (zurück) zu Nikon mit der DSLM Z50

13. Juli 2020, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Statt der meiner Meinung nach immer noch zu teuren Nikon Vollformater Z6 und Z7 spielt die Z50 mit ihrem 15 x 23 mm 20 Megapixel APS-C Sensor in einer mir genehmen Preisklasse. Der Z50 werde ich noch einen eigenen Beitrag widmen. 

Zur Finanzierung musste die Fuji X-T20 „dran glauben“. Zusammen mit dem guten Fuji Kit-Telezoom 4,5-6,7/50-230 mm. Die 95 Euro Fuji X-E2 mit dem defekten E-Sucher bleibt weiter im Bestand. Die Sport-Funktion hat die Kombination Fuji X-T30 und das 3,5-4,8/55-200 mm Fuji übernommen.

Zur Nikon Z50 nur so viel vorweg: Sie liegt viel besser in der Hand als die Fujis der X-T10/20/30-Serie. Selbst mit zusätzlichem Handgriff an den Fujis. Und die Z50 wirkt intuitiv besser bedienbarer.

Und das kann sie auch:

Der Komet Neowise, aufgenommen am 13. Juli in Südschweden (Provinz Blekinge) gegen 01.00 Uhr

Daten von oben nach unten:

  • ISO 3200, f/4,5 50 mm (4,5-6,3/50-250 mm Nikon Z-Zoom), 1,3 Sekunden
  • ISO 4000, f/6,3 250 mm (4,5-6,3/50-250 mm Nikon Z-Zoom), 1,6 Sekunden
  • ISO 4000, f/5,6 400 mm MF-Nikkor auf Adapter 2 Sekunden – bevor Neowise ganz hinter den Wolken verschwand …

Wiedergefunden … 21-35 mm Sigma

09. Juli 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Wer sucht der findet – das 3,5-4,2/21-35 mm Sigma

Lange „verschollen“, fand sich das hier unter „Pentax *ist D L2 - zum Zweiten...“ schon vorgestellte Zoom gut versteckt in einer Fototasche endlich wieder!

Musste das Zoom 2016 nur auf dem kleinen 15 x 23 mm APS-C Sensor der 6 Megapixel Pentax *ist D L2 DSLR zeigen, was es noch kann, wurde die Messlatte jetzt deutlich höher gelegt!

Ohne es auf dem Flohmarkt zu wissen, hatte ich seinerzeit für rund 5,50 Euro mit dem 21-35 mm F3,5-4 Zoom-Gamma von Sigma das 1979 erste Super-Weitwinkelzoom der Welt erworben! 

Nur fürs Foto wurde das Sigma 21-35 mm F3,5-4 Zoom-Gamma auf die 26 MP Fuji X-T30 montiert und lose auf die 16 MP Vollformat Nikon D4 gelegt. Probiert wird das Sigma nach Lieferung des Pentax K-/Nikon F-Adapters auf einem Neuzugang, der eine Pixeldichte von 50 MP im KB-Vollformat hat, und dann im richtigen Vollformat mit Adapter auf der D4.

Wichtiger Hinweis zum Pentax K-/Nikon F-Adapter 

Es muss die Variante mit Korrekturlinse sein, sonst geht auf der Nikon-DSLR die Unendlicheinstellung verloren. Und nach Auspacken sofort probieren, ob sich die Blende des Pentax-Objektivs schließen lässt. Keine Selbstverständlichkeit! Während sich das 2,8-4/40-80 mm Pentax K adaptiert auf der Fuji X-T30 einwandfrei betreiben ließ, blieb die Blende des 3,5-4,2/21-35 mm auf dem Nikon-Adapter offen. Der erste Gedanke, dass der Mitnehmer des Objektivs irgendwie schief steht, war keine gute Idee. Denn der Versuch den vermeintlich schiefen Mitnehmer zu richten, endete mit Bruch des Teils. Was sich als Gussteil erwies. Danach funktionierte die Blende … Reparieren werde ich da nichst, da das 21-35 jetzt abzublenden ist. Es soll auch nicht mehr auf eine Pentax DSLR und hat eh nur Größenordnung 5,50 gekostet.

Für andere Interessenten an einem Pentax K-/Nikon F-Adapter gilt: Sofort reklamieren und zurücksenden!

Praxisbericht des Zooms im Sommer


Minolta Analog-Erweiterung und mehr

02. Juli 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Minolta SR-1 (1959) und SR-7 (ab 1962) black

Was steht im Intro dieser Seite?

Analog-Kameras in einem DIGITALKAMERA-Museum?

Mittlerweile haben es mir unbekanntere Hersteller analoger Kameras angetan: Aires bis Yashica. Wenn sie funktionieren, bekommen sie einen SW-Film, den ich selbst verarbeiten und digitalisieren kann. Noch lieber nehem ich natürlich Premiummarken wie Minolte. Die oben gezeigte SR-1 und die SR-7 funktionieren beide, ich gebe aber der profi-schwarzen SR-7 den Vorrang. Bestückt mit dem 2,8/35 mm Minolta, geladen mit SW-Film.

Alles über Minolta unter "2018: 90 Jahre Minolta"

Praxisbericht der SR-7 "black" in diesem Sommer

Minolta MC Adaption

So kann das alte Minolta 35er auch zeigen, was es heute noch drauf hat.

Adaptiert auf die 20 Megapixel Nikon Z50 DSLM. Auf ein Probieren des 2/55 mm Minolta MC, das auf der SR-1 steckte, werde ich verzichten, da dieses Objektiv, genauer der Blendenmechanismus, erst gereinigt werden muss. Die Blende hängt. Immerhin sind die Blendenlamellen nicht verölt …


MINOLTA AUTO W.ROKKOR 1:2.8 f=35mm

16. Juni 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Wenn eine der beiden in den Ferien auf mich wartenden alten Minolta SLRs funktioniert, wird dieser Objektiv-Neuzugang im Vollformat getestet. Durch Belichten eines SW-Films, wie schon in den letzten Sommern, der am Urlaubsort selbst entwickelt und nach dieser Methode digitalisiert wird.

Laut Minolta SR LENS INDEX gibt es das 2,8/35 mm Objektiv in drei Versionen. Eine Version scheidet von vornherein aus, aber um welche der verbleibenden zwei Versionen es sich bei meinem Exemplar handelt, lässt sich vor Ort leicht am Durchmesser des Filtergewindes feststellen. 

Das erworbene Minolta-Weitwinkel wird auch per Adaption auf einer neuen DSLM mit 50 Megapixel Pixeldichte ausprobiert.

Praxisbericht diesen Sommer


Fotografieren in Coronazeiten

04. Juni 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Am Anfang (Mitte März) war zumindest ich fast gelähmt, und habe mich nur in den eigenen kleinen Garten getraut. Mittlerweile scheint die hoffentlich erste und einzige Corona-Welle durch. Dank der Einsicht und Disziplin einer hohen Anzahl Bürger der deutschen Bevölkerung.

Die Zeit wurde genutzt, so gut wie alles an "Altglas" mal adaptiert auf modernen Digitalkameras durchzuprobieren. Was die Häufung entsprechender Praxisberichte erklärt.

Was alte, sammelwürdige Digitalkameras angeht, ist die Luft raus. Schon mangels nachkommender Exponate. Was nicht an deren Verfügbarkeit liegt. Geben Sie in eBay unter „Suchen“ doch mal "digitalkamera vintage" ein und wählen Sie dann das von eBay vorgeschlagenen "digitalkamera rare". Mit den Prädikaten "rare", "very rare", "super rare", "extremely rare", "ultra rare" versehen, werden dort wahre Delikatessen an historischen Digitalkameras offeriert. Aber diese Kameras liegen nach meinen Beobachtungen schon Monat für Monat weiter in den virtuellen Regalen. Für die dort ausgerufenen Preise kaufe ich kein Altgerät mehr. Was natürlich jedem selbst überlassen bleibt!

Boris hat(te) mit seiner Philosophie, sich nur auf Flohmärkten nach interessantem Digital-Altgerät umzusehen, vollkommen Recht. Die Hoffnung dort den digitalen Picasso zu finden ist natürlich äußerst gering, aber letztlich immer der Antrieb für jeden Flohmarktbesuch. Wobei die Quelle Flohmarkt aktuell behördlich ja wohl noch verboten ist. Was aber einen positiven Effekt haben kann, dass sich während des erzwungenen Stillstands wieder genug Flohmarktkram (alte Digital-Kameras!) ansammeln können. Man wird sehen...

Ungeachtet dessen, warten in den Sommerferien ein paar alte Kameras auf mich: analog, wie digital!

Da ist unter anderem noch eine Kodak DC 210 von 1997, die ich auf jeden Fall mal probiere und eine 70 Euro Nikon D300, immerhin auch schon 13 Jahre alt.

Dazu gesellt sich noch etwas "Schräges" ;-)

Ein neues Spielzeug in der Stadt

„Expect the Unexpected – Erwarte das Unerwartete: digiFilm™ Camera by YASHICA“ 

Laut Internetseite trugen 6.935 Unterstützer sagenhafte 10.035.296 Hongkong-Dollar (1,16 Mio Euro!) bei, um dieses Kickstarter-Projekt zu verwirklichen. Rausgekommen ist die Yashica Y35, deren offiziellen Verkaufspreis ich nicht finden konnte. Die eBay-Angebote pendeln zwischen 170 und 400 Euro, mehrere Exemplare sind für 12,50 bis 120 Euro Stückpreis verkauft worden. Das 12,50 Euro Exemplar ist jetzt zuzüglich 6 Euro Porto in meinem Besitz. Ein risikoloses Vergnügen im Vergleich zum - aus meiner Sicht - teuren Totalflop "I'm Back"

Dieser mit digitalem "Film" zu ladenden Yashica Y35, die in der Yashica Electro 35 ein berühmtes Vorbild hat, werde ich mich im Sommer 2020 widmen! 

Bei der Yashica Y35 muss nach jeder Aufnahme der "Film" weitertransportiert, und der "Verschluss" per Schnellschalthebel gespannt werden. Das wird ein Spaß ;-)