Pentax K-x 2024

50 Jahre Pentax: Pentax H2 - 1959, Pentax K-x -2009

Pentax (Asahiflex) Anfänge … Eine gewisse Ähnlichkeit zum deutschen Praktica-Vorbild

Jetzt ist es über ein Jahr her, dass ich keine Pentax DSLR mehr angefasst habe

2023 stand und 2024 stehen bei mir ganz im Zeichen der spiegellosen Systemkamera. Da fiel mir in einer ruhigen Minute ein, dass es früher doch auch Kameras mit Spiegel gab ;-)

Ja, die Vergangenheitsform "gab" ist Realität geworden. In meinem Basketball- und sonst Umkreis wurde die DSLM allenfalls nur noch mit einer "Rest-DSLR" kombiniert, ansonsten komplett ins spiegellose Lager gewechselt. Selbst die Objektive werden ausgetauscht.

Nicht nur, wenn es ums Adaptieren von "Altglas" geht, hat die spiegellose Systemkamera die Nase vorn. Canons und Nikons wuchtige und schwere Profi DSLRs nehme ich nur noch selten. Meine rechte Schulter dankt es ;-) In den Skandinavienferien gehen dann aber doch gelegentlich meine

auf eine Runde. Oder die beiden Spezialisten Fuji S3 Pro und Sigma SD10

Zum Thema Lieblings-Kamera, Lieblings "Altglas"/Vintage-Objektive gibt es diesen Sommer einen opulenten Beitrag: "Der (nie finale) Kamera-/Objektiv-Kanon 2024"

Die Herstellernamen zeigen aber schon, dass Pentax abgesehen von den Spezialisten unterrepräsentiert ist

Jahrzehntelang waren Nikon Und Canon im Wechsel die Platzhirsche Nummer 1 und 2. Meiner Meinung nach immer gefolgt von Minolta. Daran hat sich bis heute eigentlich nichts geändert. Wobei Minolta als von Sony übernommen heute als Sony vor CaNikon an der Spitze stehen soll. Und auch Fuji mischt erfolgreich im Bereich der spiegellosen Systemkameras mit.

Nach Minolta könnte zu Analogzeiten aber Pentax populärer als Olympus gewesen sein. Und so habe ich keine einzige analoge Olympus SLR im Bestand, sehr wohl aber mit der Pentax Spotmatic einen Million-Seller und dessen Vorgänger H2. Olympus ist bei mir aber stark mit mehreren FourThirds-DSLRs vertreten. Die Pentax DSLR-Stellung halten die 6 Megapixel *ist D L2 und die 12 MP K-x.

Die K-x habe war Ersatz für meine runtergefallene K200D, die im Nachhinein aber schon vor dem Sturz einen Fokusfehler hatte. Der bei Fotos mit Blende f/8 oder f/11 nicht auffiel. Die K-x kam mit zwei vertretbaren Fehlern für maßvolle 58 Euro mit Rückgaberecht ins Haus. Die K-x hat keine wechselbare Pufferbatterie mehr für System-Datum und Uhrzeit. Bei jedem Wechsel der vier AA NiMH-Akkus müssten Datum und Uhrzeit neu eingegeben werde, worauf ich gewöhnlich verzichte … Durchaus lästig, das Universalrädchen der K-x Rückseite, mit dem je nach Automatikart die Blende oder Belichtungszeit verstellt wird, sowie das Sucherbild bei der Bildkontrolle vergrößert/verkleinert wird, geht nicht zuverlässig Schritt für Schritt weiter. Es lässt schon mal 1/3 Stufe oder entsprechende Sucherbildvergrößerungen aus, oder "zählt" trotz richtiger Drehrichtung rückwärts. Nach Blende f/4,5 kommt nicht wie gewünscht f/5,6 sondern f/4. Damit kann ich leben, da ich nicht weiter in Pentax investieren möchte. Bis auf zur K-x noch zu vertretbaren Preisen die drei Pentax-Objektive PENTAX SMC-DA 1:2.4 35mm AL, SMC PENTAX DA 50mm F1.8 und SMC PENTAX-DAL 1:4.5-5.6 50-200mm ED. Dazu kommt noch aus Pentax *ist D L2 Zeiten das brave 18-55 mm Kitzoom und das AF-Kitzoom aus Analogzeiten SMC Pentax-F ZOOM 1:3.5-4.5 28-80mm. Sahnehäubchen ist das sträflich unterschätzte MF ASAHI OPT. CO. JAPAN SMC PENTAX-M ZOOM 1:2.8-4 40-80mm.

Für meine Sammlung hatte ich 2017 als erste Pentax DSLR eine 6 Megapixel Pentax *ist D L2 erworben. Der folgte 2019 eine 10 MP Pentax K200D mit 60.000 Auslösungen. Nicht 100 Prozent in Ordnung, hat sie dennoch Spaß gemacht. 2023 ist mir diese K200D samt 35-80 mm Pentax Zoom aus der Hand gerutscht, um die Speichertreppe runterzuknallen. Das Zoom war komplett hinüber – ein vertretbarer Verlust – und der zuvor nicht wirklich bemerkte oder durch kleine Blenden überdeckte Fehlfokus des AF nach dem Fallschaden dann so stark, dass die K200D aussortiert wurde.

Als Ersatz ausgeguckt waren die Pentax Modelle K20D, K10D und ggf. eine "neue" K200D. Die bei eBay und Profi-Anbietern bei Größenordnung 120 Euro gelistet werden. Mir viel zu teuer! Als Privatverkäufe gingen diese Modelle nicht selten Richtung und sogar über 200 Euro. Bei diesen Preisvorstellungen liegen sie noch lange … Geworden ist es die 12 Megapixel Pentax K-x mit stabilisiertem Bildsensor. Und mit dem "grünen Knopf" zum komfortablen Einsatz alter Manuell Pentax K-Objektive. Die K-x kam vom bewährten Profi-Anbieter mbp.com. Für erschwingliche 58 Euro plus Porto. Mit kleinen Fehlern (*), aber zum Fotografieren benutzbar! Nur zu solchen Preisen scheint aktuell verkauft und gekauft zu werden! Das haben Privatanbieter immer noch nicht registriert oder wollen es nicht wahrhaben.

Kleine Fehler?

  • Das Universalrädchen der K-x Rückseite, mit dem je nach Automatikart die Blende oder Belichtungszeit verstellt wird, sowie das Sucherbild bei der Bildkontrolle vergrößert/verkleinert wird, geht nicht zuverlässig Schritt für Schritt weiter. Es lässt schon mal 1/3 Stufe oder entsprechende Sucherbildvergrößerungen aus, oder "zählt" trotz richtiger Drehrichtung rückwärts. Nach Blende f/4,5 kommt nicht wie gewünscht f/5,6 sondern f/4. Eine "Reparatur" ohne (un)mögliches Zerlegen der K-x wird weiter unten im Beitrag vorgestellt!
  • Bei jedem Akkuwechsel sind Systemdatum und -uhrzeit weg … Die beispielsweise bei der Pentax *istD L noch vorhandene Halterung für die CR2016-Knopfzelle für die Pufferung von Daten beim Akkuwechsel wurde bei der K-x einfach weggelassen :-(

Da ich die Pentax K-x nur sehr selten benutze, kann ich mit dem vergessenen Datum leben. Extrem lästig ist das "springende Drehrädchen" der K-x. Für das ich aber eine weiter hinten im Text beschriebene Lösung gefunden habe.

Wirklich zu meckern habe ich über den Autofokus, genauer die Steuerung

Die aktivierte Automatik hatte den Fokus irgendwohin gelegt. Ohne im Sucher anzuzeigen wo. Und so ein schönes Motiv "versaut". Mein Fehler nicht vorher zu kontrollieren! Also Finger weg von den Einstellmöglichkeiten AUTO 5, AUTO 11 (automatische Aswahl des Fokussensors durch die Kamera), und manueller Wahl aus den 11 Sensoren, ohne im Sucher zu sehen, welchen ich aktiviert habe! Nur im Liveview werden die Einzelsensoren und ihre Position angezeigt. Zumindest bei meiner K-x ist das so.

Dafür gibt es vier Möglichkeiten:

  • eine defekte AF-Sensor-Anzeige im Prismensucher
  • meine Blödheit beim Bedienen
  • ein irgendwo vergessenes Häkchen
  • oder es geht wirklich nicht

Also AF-Bedienung, Meßfeldwahl wie in der Steinzeit: mittlerer Sensor- Als es noch nichts anderes gab. Es ist aber schon köstlich, wie sich Pentax-Fanboys diese Sucheranzeigen-Fehlprogrammierung im Internet schön zu reden versuchen …

Mit der K-x und drei modernen Pentax Autofokus-Objektiven der unteren Preisklasse war/ist meine Neugier auf Pentax auch weiterhin gestillt. Eine weitere Pentax-DSLR werde ich sehr wahrscheinlich nicht mehr in die Digitalkamera-Sammlung aufnehmen.

SMC PENTAX-DA 1:2.4 35mm AL

Pentax K-Bajonett Geschichte

Chinon und Pentax??

Gemeinsamkeit: Das Pentax K-Bajonett!

Und diese merkwürdige Chinon?

Fast hätte es das 1975 eingeführte Pentax K-Bajonett in die Geschichte der Kodak DSLR-Entwicklung geschafft. Aber welcher Zusammenhang besteht zwischen dieser Chinon Analog-SLR von 1986 und der Kodak DSLR-Geschichte? Diese Kodak D-5000/ECAM existiert, ist aber nie über ein Prototypen-Stadium hinausgekommen… Haupt-"Problem": Profis hätten vermutlich keine Kodak DSLR auf Chinon-Basis mit Pentax K-Bajonett und (zunächst) ohne Autofokus akzeptiert ;-) Es musste Canon oder Nikon sein! Die seit 1986 (Nikon) und 1987 (Canon) Autofokus boten!

Zurück zur Pentax K-x und dem SMC PENTAX DA 1:1.8 50mm

Qualitäts- und sonstiger Eindruck

Ganz einfach: An den beiden hier eingesetzten Objektiven gibt es von der Abbildungsqualität her nichts auszusetzen.

Noch ein Wort zum springenden Rädchen: "Reparatur"

Der Tipp, es bei dem widerspenstigen Drehrädchen mit einem Tropfen Isopropanol zu probieren, brachte nichts. Auch das Allzweck Kriechöl/Schmiermittel WD-40 brachte keinerlei Verbesserung. Silikon-Spray – negativ. WD-40 Kontaktspray – negativ.

Dann fiel mir aber ein, dass WD-40 noch eine Spezialität im Sortiment hat: "WD-40 Specialist Schließzylinderspray 100ml zur Wartung und Pflege von Schließzylindern".

Das hat letzten Winter das Zündschloss unseres Kleinwagens wieder funktionsfähig gemacht. Der Zündschlüssel war nicht mehr zu drehen.

Nach Einsprühen mit dem Schließzyliderspray und 5 Minuten Einwirkzeit funktionierte das Zündschloss wieder einwandfrei. Ich weiß nicht, was bei diesem Spray so besonders ist, was darin enthalten ist, aber warum den nicht mal am widerspenstigen Drehrädchen probieren.

Und siehe da, eine deutliche Verbesseung. Ich traue der Sache zwar noch nicht so ganz, wollte die Erfahrung aber weitergeben.

Kleiner Nachtrag

Das spezielle WD-40 scheint tatsächlich zu wirken! Nach jetzt vier Tagen so gut wie kein Springen mehr! 100 Prozent sind wohl nicht zu erwarten. Aber es ist eine ganz deutliche Verbesserung!

Aber Pentax? Hat für mich heute kaum noch einen Nimbus

Das sind Gegensätze: Die 1969 vorgestellte einäugige Mittelformat 6x7 Analog-SLR PENTAX 6x7, die samt Objektiv und Prisma 2,3 kg wiegt und die winzige spiegellose 200 Gramm Pentax Q von 2011.

Irgendwie ist es bezeichnend, dass Pentax, oder heute Ricoh/Pentax keinen konsequenten Weg in die Welt der spiegellosen Systemkameras gefunden hat.

Ja, die Pentax Q, englisch "Kju" oder gleich auf cute = niedlich/süß erweiterte Kamera ist eine waschechte DSLM. Die ich auch gerne in meine Sammlung aufgenommen habe. Und mit den Praxisbeiträgen

mehr als ausreichend gewürdigt habe. Neben der Q (2011) produzierte Pentax noch die Q10 (2011),Q7 (2013) und Q-S1 (2014), alle mit winzigen 12 Megapixel Sensoren, Cropfaktor um 5.

Pentax K-01 DSLM 2012

Nach den Pentax Q-Modellen kam mit der 16 Megapixel Halbformat (15x23 mm APS-C) K-01 2012 nur noch eine spiegel- und E-Sucher-lose Systemkamera, die ihre mögliche Kompaktheit aber durch Festhalten am (D)SLR K-Bajonett samt Auflagemaß einbüsste. Ein interessante DSLM, aber von mittlerweile eher Sammler-Charakter, für die ich nicht bereit bin über 200 Euro zu investieren! Digitalkamera.de schrieb 2012 zur Pentax K-01:

"Das Kameradesign stammt aus der Feder des Industrie-Designers Marc Newson. Es ist einzigartig, man könnte auch sagen eigenartig. Das Herausragende an der Kamera ist die Tatsache, dass Pentax seinem K-Bajonett treu bleibt, womit die K-01 auf einen Schlag die Systemkamera mit dem größten Objektivangebot ist. Allerdings ist die Kamera dadurch pummelig und kompakte Weitwinkelobjektive sind nicht möglich. Immerhin: Mit dem 9,2 Millimeter flachen Setobjektiv stellt Pentax einen Pancake-Rekord auf."

"Probleme hat der (Kontrast) Autofokus der K-01 bei Verwendung herkömmlicher DSLR-Objektive. Diese Objektive sind für die Steuerung und Messung durch einen Phasen-Autofokus ausgelegt, den die K-01 systembedingt nicht bietet. (…) Bei Actionaufnahmen hat der Autofokus keine Chance, auch mit Objektverfolgung nicht. Außerdem ist die Auslöseverzögerung mit 0,15 Sekunden alles andere als actiontauglich. In dunklen Umgebungen bekommt der Autofokus ein Problem. (…) Manuell lässt sich die K-01 dank Kantenanhebung sehr zielsicher fokussieren, an der Genauigkeit des (Kontrast-) Autofokus gibt es nichts auszusetzen."

Christian Zahn hat noch die Pentax DSLR-Modelle K10D und K30 eingesetzt und ausführlich gewürdigt. Einfach bei uns mal unter "Pentax" suchen …

Und nach meinem Pentax-Gemeckere: Die K-x soll jetzt nicht wieder ein Jahr unbenutzt liegen. Die ist ja wirklich leicht, kompakt und unauffälig. Zu schade zum nur Rumliegen … 

Ralf Jannke, Julii 2024

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben