Verpackungs-Prosa

16. April 2018, Boris Jakubaschk - Wissen

Was macht ein Hersteller, wenn er eine äußerst mittelmäßige Kamera auf den Markt bringt? Er schreibt wohl eher nicht "mäßige Lichtstärke, heftiges Rauschen, bescheidene Schärfe und kein Zoom" auf die Verpackung. Lügen darf er aber auch nicht. Jedenfalls nicht so richtig.

Also wird die trauruge Wahrheit hübsch dekoriert. Aus dem dürftigen Fixfokus-Objektiv wird "Focus Free with 8x Digital Zoom", aus dem lichtschwachen 3 MP CMOS-Sensor wird "12 MP Image Size (Interpolated)". In der Werbung garniert man das Ganze noch mit ein paar Aufnahmen, die garantiert nicht mit der beworbenen Kamera gemacht wurden.

Man könnte meinen, die schlimmsten Auswüchse derartiger Verpackungsprosa sei mitsamt der Kategorie der simplen Kompaktknipsen zu Grabe getragen worden. Aber es gibt sie noch. Ein besonders schönes Exemplar taucht häufig in Auktions- und Verkaufsplattformen auf: Die Amkov AMK-R2.

Im Beitrag Blendgranaten werden einige Tricks von Herstellern und Verkäufern dargelegt

Und auch die Amkov hat einen eigenen Bericht bekommen.


Jubiläum!

03. April 2018, Boris Jakubaschk - Sammeln

Vor zehn Jahren ging digicammuseum.de online - an einem verregneten Karfreitag und nach fast einem Jahr Vorbereitung. Zuvor waren meine wenigen Digitalkameras auf der Homepage www.homecomputermuseum.de versteckt gewesen.

Mit der Sammlung war es da noch nicht so weit her - etwa 30 Exponate waren es damals. Digitalkameras waren noch nicht so weit verbreitet, ausgemusterte noch viel weniger und daher auf Flohmärkten Mangelware. Natürlich hätte ich mich bei Ebay bedienen können und dort war sicher noch das eine oder andere Stück günstig zu finden, das heute unerschwinglich ist. Sich eine Sammlung einfach per Mausklick zusammenzukaufen erschien mir aber damals wie heute wenig spannend und erstrebenswert.

Mit etwas Ausdauer ist es in den letzten Jahren trotzdem gelungen, eine stattliche Sammlung von etwa 400 Geräten zusammenzutragen. Es könnten noch viel mehr sein, aber inzwischen lasse ich die Finger von Geräten, die die Sammlung nicht bereichern können - seien es spannende technische Details, ein tolles Design, technische Neuerungen, spektakuläre Fehlschläge oder schlicht Meilensteine der Digicam-Historie. Inzwischen wächst die Sammlung durch Spenden fast von alleine und ich freue mich täglich über die vielen Kontakte, Kommentare und andere Rückmeldungen aller Art.

Vor gut drei Jahren habe ich mich vom oben abgebildeten Ur-Layout verabschiedet und die Homepage in TYPO3 komplett neu gebaut. Die alte Seite war mit einem Verfahren erzeugt, das heute anachronistisch wirkt: Alle Inhalte hatte ich in einer Microsoft-Access-Datenbank erstellt. Perl-Skripte lasen die Daten dort aus und schrieben einen fertigen HTML-Baum auf die Festplatte. Diesen musste ich dann nur noch in den Webspace schieben. So war die Seite unabhängig von serverseitigem Code und damit rasend schnell. Aber eben auch ziemlich umständlich in der Aktualisierung.

Kurz danach entwickelte sich der Mailkontakt mit Ralf Jannke zu einem intensiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Als ich ihn dann zur Mitarbeit an der Homepage bewegen konnte, gewann diese unglaublich an Fahrt. Mit der anschwellenden Seitenzahl wuchs auch die Zahl der Besucher, die aktuell bei etwa 20000 pro Monat liegt. Das ist für eine private "Special Interest"-Homepage eine ganze Menge und bestärkt uns täglich, mit voller Kraft weiterzumachen.

Am Ende dieses kleinen Rückblicks möchte ich mich bedanken. Bei all den Freunden, Verwandten, Arbeitskollegen und Besuchern dieser Homepage, die über all die Jahre dazu beigetragen haben, die Sammlung auszubauen. Bei allen, die Ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit mir teilen und damit meinen Wissensschatz mehren. Und natürlich vor allem bei Ralf für sein großartiges Engagement und dass er mit mir gemeinsam eine Homepage geschaffen hat, die ein umfassendes Archiv der Digitalkamerageschichte ist und für einen treuen Stamm von Lesern auch ein unterhaltsames Medium.

Wer mag, kann sich einen ziemlich frühen Stand der Homepage in der Wayback Machine von Archive.org anschauen. Mit einem Klick zurück ins Jahr 2009...


Pilz Alarm

02. April 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren, Reparieren

Eigentlich ist ja der Herbst Pilzsammelzeit…

Hier gibt es Pilze ganzjähring! Nicht im Glas aber auf dem Glas – auf Fotobörsen

Pilze auf Foto(geräte)börsen?

Ja, Linsenpilz, Fungus der sich auf Linsenoberflächen bildet. Bevorzugt auf (ur)alten, falsch – zu kalt/feucht – gelagerten Objektiven. Das, was kiloweise auf Fotobörsen auf die Tische gekippt wird. Und in schummerigen Hallen oft nicht, bzw. zu spät, heißt zu Hause entdeckt wird! Wenn ich keine starke LED-Leuchte zur Kontrolle eines Objektivs dabei habe, und der Anbieter den Gang vor die Halle (gegen Kaution) verweigert: FINGER WEG!

Pilz/Fungus macht Objektive schrottreif

Und was noch schlimmer ist, Pilze vermehren sich durch Sporen. Die umherfliegend auch „gesunde“, einwandfreie Objektive „anstecken“ können. Um den Linsen-Pilz zu entfernen, muss ein Objektiv komplett zerlegt werden, um an die befallenen Oberflächen zu kommen. Lohnt sich bei Uraltlinsen überhaupt nicht. Für die Reparatur eines 2,8/70-200 mm Canon USM L durfte ich einst 400 Euro berappen, um die verpilzte Linsengruppe austauschen zu lassen!

Also: Ganz erhöhte Vorsicht bei Kauf auf Fotobörsen (in dunklen Hallen)! Besonders, wenn die Anbieter im Preis unflexibel sind!


Hochwertige Zwillinge

29. März 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln

Pentax EI-2000, HP PhotoSmart 912

Diese schönen Sammelstücke tauchen mittlerweile nur noch selten auf. Schon vor langer Zeit (2015 oder 2016) wurde hier die Pentax EI-2000 mit einem Praxisbericht gewürdigt. Erst Frühjahr 2018 tauchte der Zwilling HP PhotoSmart 912 auf. Auch wenn er nicht für den von Boris ermittelten Sammelwert von 22 Euro zu haben war, habe ich sofort zugegriffen und rund das Doppelte investiert. Um dafür eine funktionierende (!) Kamera in Top-Zustand zu bekommen.

Die mit der HP noch aufzunehmenden Fotos dürften sich von denen der Pentax eigentlich nicht unterscheiden. Trotzdem geht die HP PhotoSmart 912 spätestens diesen Sommer (2018) mit auf Tour.


Die Ausstellung "90 Jahre Minolta" in Gladbeck ist Geschichte

28. März 2018, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln

Das Sammeln geht weiter – in Maßen…

Wenn es preislich im Rahmen bleibt, wird im Verlauf von 2018 noch die eine oder andere analoge Minolta in die Sammlung aufgenommen.

Wie jetzt die nette minolta AUTOPAK 550 für den Kodak Instamatic Pak Film. Einen Kodak-Film hatte ich leider nicht zur Hand, da musste der AGFA mit Ablaufdatum 2/2/1979 genügen ;-) Ganz apart die Vinyl (?) Aufbewahrungstasche zur AUTOPAK 550. Wenn sie nur nicht so stinken würde ;-) RAUCHERKAMERA…

Und noch einmal Gladbeck

Michael Buchberger hat dieses Full HD Youtube-Video zum Thema Minolta Sammeln ins Internet gestellt. Darin auch Gladbeck in bewegten Bildern!

Wer nur in die Gladbeck-Ausstellung schauen möchte, startet den Rundgang im Video bei 10:18 Minuten.


Geplante Obsoleszenz?

11. März 2018, Boris Jakubaschk - Wissen, Sammeln

Die Sammlungen von Ralf und mir bestehen fast vollständig aus Kameras, deren Vorbesitzer sie irgendwann nicht mehr weiter benutzen wollten - für diese waren sie also obsolet geworden. Fast alle dieser Kameras funktionieren aber noch und viele davon machen noch immer Bilder in einer Qualität, die den meisten Neu-Kamera-Käufern bei realistischer Betrachtung vollkommen ausreichen würde.

Ich habe mir mal überlegt, mit welchen Tricks und Kniffen uns die Digitalkamerahersteller immer wieder davon überzeugen, funktionierende Kameras durch neue abzulösen. Die Methoden sind dabei viel subtiler als man zunächst denkt. Ginge die alte Kamera schlicht vorzeitig kaputt, wäre das Risiko groß, dass der Nachfolger von einem anderen Hersteller kommt.

Weiter zum Artikel "Geplante Obsoleszenz"


Dias digitalisieren

07. März 2018, Boris Jakubaschk - Wissen, Ausprobieren

Ob’s selbst gemachte Bilder sind oder die von den Eltern oder Großeltern: In den meisten Haushalten gibt es eine Lagerstätte mit alten Fotos. Teils Papierabzüge, die ordentlich in Alben eingeklebt sind, noch in den damals üblichen Papieretuis vom Fotohändler stecken oder ihr Dasein als großes Durcheinander in einer Schublade fristen.

Deutlich weniger zugänglich sind Dias oder Negativstreifen. Falls der Projektor überhaupt bis zum heutigen Tage überlebt hat, wird er doch nur alle Jubeljahre einmal aufgebaut.

Was also tun mit den Dokumenten der Familiengeschichte, der eigenen Kindheit und Jugend, den Erinnerungen an frühere Reisen und andere Abenteuer? Man kann sie natürlich einfach aufbewahren, setzt sie aber damit dem Risiko des allmählichen Verfalls aus. Neben immer mehr verblassenden Farben kann sich auch das Trägermaterial zersetzen und die Bilder so gänzlich unbrauchbar werden.

Besser ist natürlich eine Digitalisierung, so dass man die Resultate jederzeit anschauen und vor allem auch im Familienkreis verteilen kann. Wir haben uns in den letzten Tagen ein paar Gedanken dazu gemacht und auch so allerhand ausprobiert. Dabei ist natürlich die benötigte Zeit ein gewaltiger Faktor: Was bei 20 Dias kein Problem ist, artet bei hunderten oder gar tausenden schnell in Arbeit aus. Und was dem einen ein willkommener Zeitvertreib ist, bringt den anderen schnell zur Frage, ob das Resultat den Aufwand rechtfertigt.

Unsere Überlegungen haben wir hier zusammengefasst:

Dias digitalisieren - verschiedene Verfahren mit Vergleichsrechner

Digitalisieren von Dias und Negativen - Ralfs Experimente mit verschiedenen Techniken


Nikon DSLR Firmwareupdates

27. Februar 2018, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Nikon veröffentlicht Firmware-Updates für neun DSLRs

Nach dem Update soll es möglich sein, AF-P-Objektive an folgenden Nikon DSLRs einzusetzen:

D4, D4s, Df, D800, D800E, D810, D810A, D7100, D7200

Wozu das Ganze?

Nach Nikons Wechsel von AF-S- zu AF-P-Antriebsmotoren, können diese AF-P-Objektive nur auf bestimmten und vor allen Dingen aktuellen Kameras eingesetzt werden. Nikons AF-P-Objektive verwenden einen besonders genau und schnell arbeitenden so genannten Schrittmotor. Der vom Kameracomputer aber ganz anders gesteuert werden muss. Ich hatte mich für das für Nikon-Verhältnisse wirklich preiswerte AF-P DX NIKKOR 10–20 mm 1:4,5–5,6 G VR nicht nur interessiert, sondern es gleich geordert, um es im DX-Format auf vorhandenen Kameras und meiner Vollformat D800 (im 16 MP DX-Modus) zu verwenden. Und dafür das wenig geliebte, monströse 4/16-35 mm AF-S FX Nikkor abgestoßen.

Um nach Kauf des 4,5-5,6/10-20 mm Nikkors dann festzustellen, nicht ins Kleingedruckte (*) geschaut, bzw. das nicht Ernst genommen zu haben… Ergebnis: Keine Funktion auf meinen Nikons. Also alles retour :-(

Das Kleingedruckte

Es sind nur bestimmte Kameras mit diesem Objektiv kompatibel. Auch bei kompatiblen Kameras ist möglicherweise ein Firmware-Update erforderlich.* Vollständig kompatible Modelle: D7500, D5600, D5500*, D5300*, D3400, D3300*, D500 und neuere Modelle.

Kompatible Modelle mit eingeschränkter Funktionalität: D5, D810-Serie, Df, D750, D7200, D7100, D5200, Nikon-1-Serie mit Bajonettadapter FT1.

Nicht kompatible Modelle: D4-Serie, D3-Serie, D2-Serie, D1-Serie, D800-Serie, D700, D610, D600, D300-Serie, D200, D100, D7000, D5100, D5000, D90, D80, D70-Serie, D3200, D3100, D3000, D60, D50, D40-Serie, Analogkameras.

Nach dem Firmwareupdate müsste das AF-P DX NIKKOR 10–20 mm 1:4,5–5,6 G VR jetzt eigentlich auf meiner D800 laufen. Was ich gelegentlich probieren kann, denn im Kollegenkreis verwendet einer das interessante und preiswerte Superweitwinkelzoom auf der Nikon D7200 (*). Alles in allem für mich aber zu spät und zu wenig. Ein Objektiv, das nur auf einem Modell läuft!

Lesen Sie dazu auch: "Nikon macht Objektive inkompatibel"

Seitdem tut bei mir eine 137 Euro-Alternative ihren Dienst, ein 4,5-5,6/11-18 mm Tamron, das auf ALLEN meinen Nikon-DSLRs läuft!

NACHTRAG

Das aktuelle Firmwareupdate hat gewirkt! Das kurz vom Kollegen ausgeliehene AF-P DX NIKKOR 10–20 mm 1:4,5–5,6 G VR funktioniert jetzt einwandfrei auf meiner Nikon D800!


Was ist digicammuseum.de?

Die analoge Fotografie blickt auf eine etwa 170-jährige Geschichte zurück, seit etwa 100 Jahren sind Fotoapparate auch für Privatleute erschwinglich. Trotzdem sollte es noch Jahrzehnte dauern, bis die Fotografie zu einem Hobby für Millionen von Menschen wurde und der Fotoapparat zum selbstverständlichen Accessoire jeder Urlaubsreise.

Um so überraschender ist es zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit die etablierte Technik in wenigen Jahren nach der Jahrtausendwende in eine Nischenexistenz zurückgedrängt wurde. Ersetzt wurde sie durch Digitalkameras. Diese haben in kürzester Zeit eine atemberaubende Evolution durchlaufen und haben ihre analogen Vorfahren weitgehend überflüssig gemacht. In fast allen Haushalten wurde die alte Spiegelreflex- oder Kompaktkamera durch ein digitales Modell ersetzt.

Während die meisten analogen Kameras viele Jahre, teilweise auch Jahrzehnte lang genutzt wurden, landen die meisten Digitalknipsen nach drei bis vier Jahren in der Schublade und müssen einem leistungsfähigeren Modell weichen. Die technischen Fortschritte werden jedoch immer kleiner. Digitalkameras haben einen Stand erreicht, der keine drastischen Verbesserungen mehr zulässt. Der Boom fand seinen Höhepunkt um die Jahre 2008-2010 und hat seither deutlich nachgelassen.

Das ist auch schon rein äußerlich zu erkennen: In den ersten Jahren war bei den Herstellern von Digitalkameras der Wille zu beobachten, die neue Technik auch für Innovationen in Design, Bedienung und Funktionalität zu nutzen. Inzwischen ist diese Phase weitgehend vorbei und die Hersteller haben zu den aus analoger Zeit bekannten Kameratypen zurückgefunden: Kompaktkameras auf der einen und Systemkameras auf der anderen Seite.

Die in Smartphones eingebauten Kameras sind inzwischen jedoch so gut, dass sie Kompaktkameras die Existenzberechtigung geraubt haben. Wozu ein separates Gerät kaufen, wenn man vergleichbare Bilder auch mit dem Handy hinbekommt, das man zudem immer in der Tasche hat?

Es entsteht so im Moment die paradoxe Situation, dass so viel fotografiert wird, wie noch nie in der Geschichte - und gleichzeitig immer weniger "richtige" Kameras verkauft werden. Mag sein, dass die Ära der Fotoapparate für jedermann zu Ende geht und bald nur noch Hobbyfotografen und Profis als Kamerakäufer übrig bleiben. Deswegen ist nicht zu früh, die "wilden Jahre" der Digitalkamera-Entwicklung zu dokumentieren.

Diese Homepage war anfangs vor allem als virtuelles Museum meiner Kamerasammlung gedacht. Inzwischen ist daraus ein Projekt geworden, bei dem ein wachsender Kreis von Autoren tolle Beiträge zur Digitalkamera-Geschichte beisteuert. Den weitaus größten Anteil daran hat Ralf Jannke, der mit seinen Praxisbeiträgen die verschiedensten Themen detailliert behandelt und großartig bebildert. Was sich allerdings nicht geändert hat: Die Homepage ist ein reines Hobby- und Spaßprojekt. Wir freuen uns über den Austausch mit anderen Sammlern und Fotobegeisterten. Es gibt keine Werbung und wir sind auch keine bezahlten Influencer. Falls Sie allerdings noch eine spannene Kamera herumliegen haben, die Sie nicht mehr brauchen - wir sind immer auf der Suche nach weiteren Exponaten.

Boris Jakubaschk