Gefiltert nach Ralf Jannke Filter zurücksetzen

Für die Tage "zwischen den Jahren" Lesestoff: Buchtipp Heimfotostudio

27. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Beim nie endenden Aufräumen ;-) gefundener Buchtipp

2021 16 Jahre alt und immer noch aktuell: "Lowbudgetshooting: Fotozubehör einfach selbst gebaut" (Deutsch) von 2005.

Bei den Begriffen „lowbudget“ und „shooting“ kräuseln sich mir zwar die Nackenhaare – warum nicht "Fotografieren für wenig Geld im improvisierten Heim-Studio" – aber der Inhalt stimmt! Als modernes Antiquariat von 2005 für ganz schlanke 2,08 Euro (zuzüglich Porto) zu haben.


Boris Jakubaschk, Ralf Jannke und Christian Zahn wünschen: Frohe und gesunde (!) Weihnachten

23. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen

Mit diesem Foto aus analoger Vergangenheit wünschen wir allen Lesern das Beste!

Für technisch Interessierte: Die einzige "Zutat" für dieses Foto war eine vom vorherigen Rundgang bei Minustemperaturen mitgenommene Nikon F, bestückt mit einem lichtstarken 1,4/35 mm Objektiv. Die "eisgekühlte" Kamera beschlug natürlich sofort beim Eintritt in die warme Kirche. Viel im Sucher erkennen konnte ich nicht, ich habe aber dennoch auf den Auslöser gedrückt. Das Ergebnis ist oben zu sehen. Ohne EBV-Nachbearbeitung, einfach nur digitalisiert …

FROHE WEIHNACHTEN!


1959 bis 2005: Die (numerisch) erste und die letzte Minolta Spiegelreflexkamera — SR-1 und Dynax 5D

21. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

46 Jahre liegen zwischen den Kameras

Numerisch ist die SR-1 die erste Spiegelreflexkamera von Minolta. Tatsächlich wurde sie aber erst ein Jahr nach der SR-2 vorgestellt. Ein Grund dürften die hohen Kosten der SR-2 von 1958 gewesen sein. Um Kosten zu sparen, hatte die 1959 vorgestellte SR-1 einen Verschluss, der nur 1/500 s als schnellste Zeit bot, die SR-2 hatte die 1/1000 s. Da die Spiegelreflexkameras der Minolta SR-Modelle ein überschaubares Gebiet sind, wird es über diese Reihe zu den Feiertagen einen Bericht geben.


Zwei wunderbare Dreilinser

18. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

2021 endlich mit der eingravierten Brennweite im Vollformat!

Das Meyer-Optik Görlitz Trioplan 2,9/50 V (Stichwort "Seifenblasen-Bokeh") und das FEINMESS DRESDEN Bonotar 1:4.5/105 V lassen von Frühling und Sommer träumen. Nichts für das aktuelle Novemberwetter im Dezember.

Hier noch im "Halbformat" auf dem 15 x 23 mm APS-C-Sensor

Und das Meyer Trioplan auf der Canon EOS 1D mit 19 x 27 mm APS-H Sensor, Cropfaktor 1,3

 


Metz insolvent, bzw. bereits in Liquidation

17. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

"Allmächd Rainer, an Metz mechat i a!" ... Bitte was?

Die Übersetzung vom Schwäbischen (*) ins Hochdeutsche: „Mein Gott Rainer, einen Metz möchte ich auch." Gemeint war da eher ein Fernsehgerät von Metz, weniger ein Blitzgerät …

(*) Von Leser R. Weiß wurden wir auf folgende Tatsache hingewisen: "Als Franke muß ich hier intervenieren -:). Metz ist in Nürnberg gegründet worden, der Werbespruch ist entsprechend fränkisch bzw. "nürnbergerisch". Womit wir das auch geklärt hätten ;-) 

Jetzt ist Metz Mecatech nicht nur zum zweiten Mal insolvent, sondern bereits in Liquidation (Abwicklung einer Gesellschaft)

https://www.northdata.de/Metz+mecatech+GmbH,+Zirndorf/Amtsgericht+Fürth+HRB+11563

Das ließ mich in PE-Boxen und ins Archiv schauen. Herausgekommen ist diese Zusammenstellung. In den Ende der 1960er Jahre und den folgenden 1970er Jahren gehörte speziell der Metz 40 CT 4 Blitz zum Standardgerät der Nikon F, Nikon F2 und Canon F1 Reportageprofis. Der 40 CT 4 ist längst Geschichte, ich hatte aber noch eine miserable und grob gerasterte Reproduktion eines Fotos, das den Metz 40 CT 4 auf meiner verflossenen Nikon F mit F36 Motor zeigt. Montiert wird der Blitz auf den Nikon-Adapter AS-1, der über die Rückspulkurbel der Nikon F/F2 geschoben wird und den Blitzschuh mit Mittenkontakt enthält. Im Foto wurde der Metz 32 CT 3 auf die Nikon F montiert. Daneben ein Metz AF-5 digital, Beifang von einem Digitalkamerakauf. Weiterhin einmontiert eine ebenfalls – Pardon – miserable Repro, die aber zeigt, wie stark Metz in den 1970er Jahren mit Nikon verbunden war. Metz fertigte Geräte direkt mit dem für die F/F2 benötigten Schuh, vergleichbar dem AS-1.

Und jetzt ist Metz endgültig am Ende :-(


Spielpotential 2021 – Telekonverter-Kombinationen

14. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Die (theoretischen) Möglichkeiten

Das obere Foto zeigt das 4/105 mm Micro Nikkor MF auf einem modifizierten (*) Nikon AF-I TELECONVERTER TC-20E 2x uns der montiert auf den Nikon AF TELECONVERTER TC-16A 1.6x. Theoretisch könnte diese Kombination auf meiner Nikon D2Hs zum 100 x 2 x 1.6 x 1,5 = 480 mm f/12,8 Autofokus Makro-Tele werden. Wie sinnvoll das ist, ob die Theorie in der Praxis funktioniert, werde ich nächstes Jahr probieren.

Die Kombination dadrunter, das zum 8/600 mm verdoppelte 4/300 mm AF-ED (Stangenantrieb) Nikkor funktioniert sicher. Allerdings ohne Autofokus, weil dem Nikon AF-I TELECONVERTER TC-20E 2x die Antriebswelle fehlt. Hier wird die erzielbare Schärfe interessant.

Kein Telekonverter verbessert die Schärfe des Objektivs. Darüber, welcher Konverter an sich und auf welchem Objektiv der "Richtige" ist, gehen Meinungen und Ergebnisse weit auseinander.

Folgende Telekonverter habe ich im "Angebot":

  • Nikon AF-S TELECONVERTER TC-17 II 1.7x
  • Nikon AF-I TELECONVERTER TC-20E 2x
  • Nikon AF TELECONVERTER TC-16A 1.6x
  • N-AF 1.5x TELEPLUS MC DG KENKO

Der Kenko hat bei mir seine Berechtigung! Denn nur mit ihm kann ich aus meinem 4/300 mm AF-ED Stangen-Nikkor ein 5,6/420 mm machen!

Was es mit der oben erwähnten (*) Modifikation auf sich hat, wird 2021 gezeigt. Also: Es gibt viel zu tun. Lass ein ab 10. Janauar von den C*****-Zahlen deutlich gesünderes 2021 kommen!

 


Wir müssen leider draußen bleiben …

08. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Nach mittlerweile umfangreichen Spielereien mit diversen Objektiven zeigt sich bei der Fuji DSLM ein kleiner Nachteil. Es geht um Millimeter.

Für eventuelle Fuji X-Interessenten

Die beiden in der Sammlung vorhandenen russischen Zeiss Biogon Nachbauten Jupiter-12 2,8/35 lassen sich weder in Leica M39 Schraubanschluss-Version noch mit (Nikon) Contax Messsucherkamera-Bajonett auf die Fuji X-E1 und vermutlich alle anderen Fujis mit X-Bajonett adaptieren. Die Hinterlinse dieser Objektivkonstruktion ragt so weit über das Ende des jeweiligen Adapters hinaus, dass diese Hinterlinse am Rahmen, der den Kamerainnenraum, genauer den Bildsensor umgibt anstößt. Zumindest diese beiden Jupiter-12 Versionen lassen sich nur auf die Nikon Z50 adaptieren weil sie den benötigten Platz bietet.

Wie sinnvoll das ist, kann man sicher hinterfragen. Aber ich habe mich halt in die Messsucherkamera-Objektive "verguckt" ;-) 

Wenn es um die reine Brennweite von 35 mm geht, finden sich natürlich genügend aufs Fuji X-Bajonett adaptierbare (Ur)alt-SLR-Objektive. Nikon und Leitz Messsucher-Objektive ließen sich montieren, scheiden aber aus Kostengründen aus. Alternative wäre noch das oben abgebildete Industar-69 2,8/28. Da stößt nichts an. Was neben der Bauweise auch daran liegt, das dieses 28er "Pancake" für sie russische Belomo Chaika II Halbformatkamera vorgesehen war. Halbformat = 18 x 24 mm statt 24 x 36 mm Vollformat … Dem Industar-69 muss ich auch noch genügend Aufmerksamkeit widmen …


Komplett

05. Dezember 2020, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Damit ist die Reihe meiner auf spiegellose Systemkameras zu adaptierenden Messsucherkamera-Objektive komplett. Mit dem ab 1950 gefertigten JUPITER-12 2,8/35. Die russische Kopie des Zeiss Biogon, aufgebaut aus 6 Linsen in 4 Gruppen. Adaptiert auf die spiegellose Nikon Z50.

Mehr darüber in den nächsten Wochen


Zum ersten Advent

29. November 2020, Ralf Jannke - Wissen

Mit dieser adventlichen "Farbwiederholung" wünsche ich allen eine schöne Adventszeit

Mit wenigen Leuten auf Abstand und gerne auch mal draußen.

Für Fotografie-Interessierte und Marken Fanboys. Hätte ich eine weiße Canon mit rotem Objektiv, hätte ich auch die fürs Adventsfoto genommen. Eine weiße Pentax gibt es wohl. Aber rote Objektive? So ist es halt die spiegellose Nikon V1 in weiß samt rotem Zoom-Nikkor geworden ;-)


Was ist digicammuseum.de?

Die analoge Fotografie blickt auf eine etwa 170-jährige Geschichte zurück, seit etwa 100 Jahren sind Fotoapparate auch für Privatleute erschwinglich. Trotzdem sollte es noch Jahrzehnte dauern, bis die Fotografie zu einem Hobby für Millionen von Menschen wurde und der Fotoapparat zum selbstverständlichen Accessoire jeder Urlaubsreise.

Um so überraschender ist es zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit die etablierte Technik in wenigen Jahren nach der Jahrtausendwende in eine Nischenexistenz zurückgedrängt wurde. Ersetzt wurde sie durch Digitalkameras. Diese haben in kürzester Zeit eine atemberaubende Evolution durchlaufen und haben ihre analogen Vorfahren weitgehend überflüssig gemacht. In fast allen Haushalten wurde die alte Spiegelreflex- oder Kompaktkamera durch ein digitales Modell ersetzt.

Während die meisten analogen Kameras viele Jahre, teilweise auch Jahrzehnte lang genutzt wurden, landen die meisten Digitalknipsen nach drei bis vier Jahren in der Schublade und müssen einem leistungsfähigeren Modell weichen. Die technischen Fortschritte werden jedoch immer kleiner. Digitalkameras haben einen Stand erreicht, der keine drastischen Verbesserungen mehr zulässt. Der Boom fand seinen Höhepunkt um die Jahre 2008-2010 und hat seither deutlich nachgelassen.

Das ist auch schon rein äußerlich zu erkennen: In den ersten Jahren war bei den Herstellern von Digitalkameras der Wille zu beobachten, die neue Technik auch für Innovationen in Design, Bedienung und Funktionalität zu nutzen. Inzwischen ist diese Phase weitgehend vorbei und die Hersteller haben zu den aus analoger Zeit bekannten Kameratypen zurückgefunden: Kompaktkameras auf der einen und Systemkameras auf der anderen Seite.

Die in Smartphones eingebauten Kameras sind inzwischen jedoch so gut, dass sie Kompaktkameras die Existenzberechtigung geraubt haben. Wozu ein separates Gerät kaufen, wenn man vergleichbare Bilder auch mit dem Handy hinbekommt, das man zudem immer in der Tasche hat?

Es entsteht so im Moment die paradoxe Situation, dass so viel fotografiert wird, wie noch nie in der Geschichte - und gleichzeitig immer weniger "richtige" Kameras verkauft werden. Mag sein, dass die Ära der Fotoapparate für jedermann zu Ende geht und bald nur noch Hobbyfotografen und Profis als Kamerakäufer übrig bleiben. Deswegen ist nicht zu früh, die "wilden Jahre" der Digitalkamera-Entwicklung zu dokumentieren.

Diese Homepage war anfangs vor allem als virtuelles Museum meiner Kamerasammlung gedacht. Inzwischen ist daraus ein Projekt geworden, bei dem ein wachsender Kreis von Autoren tolle Beiträge zur Digitalkamera-Geschichte beisteuert. Den weitaus größten Anteil daran hat Ralf Jannke, der mit seinen Praxisbeiträgen die verschiedensten Themen detailliert behandelt und großartig bebildert. Was sich allerdings nicht geändert hat: Die Homepage ist ein reines Hobby- und Spaßprojekt. Wir freuen uns über den Austausch mit anderen Sammlern und Fotobegeisterten. Es gibt keine Werbung und wir sind auch keine bezahlten Influencer. Falls Sie allerdings noch eine spannene Kamera herumliegen haben, die Sie nicht mehr brauchen - wir sind immer auf der Suche nach weiteren Exponaten.

Boris Jakubaschk