Gefiltert nach Ralf Jannke Filter zurücksetzen

Dem geschenkten Gaul schaut man …

17. August 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Nikon D40x

Diese 10 Megapixel Nikon DSLR von 2007 bekam ich von unserem Mit-Autor Christian Zahn geschenkt. Vielen Dank dafür!

Bestückt habe ich sie unter Verzicht auf Autofokus mit den beiden gezeigten Objektiven Nikon AF NIKKOR 50mm 1:1.8D und Nikon 1:3.5-5.6 24-70mm IX-NIKKOR. Mein Praxisbericht geht innerhalb der nächsten zwei Wochen online. Das Fazit kann ich aber schon vorwegnehmen ;-)

Die Nikon D40x? Ein braver Langeweiler …

Erledigt Foto-Jobs einfacher Motive ohne besondere Höhepunkte und Tiefen. Wie schon die Nikon D3000 wird auch die D40x in den "Export" nach Südschweden gehen und dort bleiben. Sollte mal jemand in der Familie Lust auf etwas mehr Fotografie als mit dem allgegenwärtigen Smartphone haben. Dort dann auch mit der Zoomobjektiv-Kombination 18-55/55-200 bestückt oder gleich "nur" mit dem 18-140 mm. Ich bevorzuge vor Ort dann aber fast immer die Nikon D300 oder Fuji S3 Pro …

 


Nichts Neues, Tamron produziert im Auftrag für Nikon

12. August 2023, Ralf Jannke - Wissen

Zum Beispiel die drei Zooms Nikon NIKKOR 17-28mm f/2.8 Z, Nikon Nikkor 28-75mm f/2,8 Z und Nikon NIKKOR 70-180mm f/2,8 Z. Die Zusammenarbeit ist über 20 Jahre alt! 2000 wurde das Nikon ED AF NIKKOR 14mm 1:2.8 D vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt von manchem Nikon Fanboy vehement bestritten, wurde dieses Nikkor von Tamron entwickelt und möglicherweise auch gleich im Auftrag für Nikon gebaut.

Hier der Text aus einem Fachmagazin von 2006

„Der Herausforderung „digitales Vollformat“ muss sich das Nikon AF 2,8/14 mm D ED nicht stellen, da Nikon (zum Zeitpunkt des Beitrags Januar 2006) ausschließlich DSLRs mit Sensor in APS-C-Größe im Programm hat. Aufgrund der vielen äußerlichen und inneren Gemeinsamkeiten mit dem Tamron SP AF 2,8/14 mm Aspherical IF ist die Annahme zulässig, dass beiden Objektiven die gleiche optische Rechnung zugrunde liegt. Entsprechend ähnlich fallen die Bewertungen für Optik und Mechanik aus. Beide Superweitwinkel besitzen eine extrem solide Metallfassung, was sich auch in einem Objektivgewicht von jeweils 670 Gramm widerspiegelt.

Bei einer Nahgrenze von 20 Zentimetern ist das Motiv gerade einmal 7,5 Zentimeter von der Frontlinse entfernt. Nah genug beispielsweise für spektakuläre Aufnahmen von Architekturmodellen oder Table-top-Motiven. Einziger größerer Unterschied: Während das Nikkor den Nikon-typischen Ring zum Umschalten von AF auf MF hat, verwendet das Tamron dazu einen Schiebemechanismus des Fokussierrings. Beim manuellen Scharfstellen läuft das Nikkor geschmeidiger als das Tamron.“

 


Hochwertiger Scanner nur noch E-Schrott?

09. August 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Mein funktionierender CanoScan 9950F mit professioneller Durchlichteinheit ist weitgehend nutzlos geworden :-(

Ja, es gibt keine aktuellen Canon Mac OX-Treiber für den 9950F mehr, und auch die Universal-Software VueScan versagt …

Was sehr schade ist, denn der 9950F digitalisiert(e) eben nicht nur Fotovorlagen, sondern per Durchlichtaufsatz von Kleinbild- über Mittelformat- bis hin zu Großformatfilmen alles. Er kommt dabei nicht an echte Filmscanner ran, die enden aber gewöhnlich bei 24 x 36 mm Kleinbildformat. Was dann auch nichts nützt, wenn 6x6, 6x9 und mehr gewünscht, gefordert ist.

Aber jetzt weiß ich, warum ich es nie übers Herz gebracht habe den oben abgebildeten 20 Euro eMac – nicht iMac! – aus dem Sozialkaufhaus zu entsorgen! Denn dieses Monstrum mit integriertem Röhrenmonitor wiegt an die 20 Kilogramm. Den hatte ich vor langer Zeit neu aufgesetzt. Einfach so … Mit Mac OS 10.4. Wofür eigentlich? Heute habe ich erfahren wofür. Für diese niedrige OS 10-Betriebssystemversion gibt es noch Canon Treiber. Photoshop 7.0 war schon drauf. Mehr darüber in einem speziellen Praxisbericht …

 


(Keine) Deutsche Wertarbeit …

04. August 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Ich hatte mich schon vor einiger Zeit erbarmt und diese Edixa vom Flohmarkt mitgenommen. Und jetzt nochmal genauer betrachtet. Vom gammeligen Tuchverschluss geht die 1/250 s immer, dadrunter öffnet und schließt der Schlitzverschluss meistens. Aber oft genug bleibt er auch einen Spalt offen. Sinnlos damit fotografieren zu wollen …

Zur Edixa noch eine Anekdote des verstorbenen Tierfotografen Fritz Pölking. Der hatte wohl in den 1960eern/70ern bei Edixa gefragt, warum die 1/1000 s nicht zuverlässig funktioniere. Antwort etwa: "Wer braucht schon die 1/1000 s Verschlusszeit?" Auch das sagt viel über den Zustand und Niedergang der deutschen Fotoindustrie aus. Bestens beschrieben in: "Westdeutsche Kleinbildcameras - wie sie gegen die Japaner verloren"

Deutlich besser und in den schnellen Verschlusszeiten laufend, meine unlängst gewürdigte CONTAFLEX Alpha. Aber das analoge Kleinbildformat ist für mich "tot".

Nicht so die Riesenzahl an Kleinbild-Objektiven der diversen Hersteller. Die sich fast alle auf moderne spiegellose Systemkameras adaptieren lassen, und dort ein zweites Leben genießen! Hier im Digicammuseum ausführlich von Christian Zahn und mir gewürdigt.

 


Historisches Nikon Altglas

01. August 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Ich habe die Ferien genutzt, schöne, sehr alte Nikon-Objektive endlich oder wieder auf die 24 Megapixel Vollformat Nikon Z6 zu adaptieren. Nach dem fertigen kleinen Beitrag zum Nikon NIKKOR 20mm 1:4 folgen die „Pärchen“

  • Nippon Kogaku Japan NIKKOR-S Auto 1:2.8 f=35mm (1967-71)
  • Nippon Kogaku Japan NIKKOR-P Auto 1:2.5 f=105mm (1966-71)

und

  • Nikon NIKKOR-H Auto 1:2 f=50mm (1971)
  • Nippon Kogaku NIKKOR-Q Auto 1:3.5 f=13.5cm (1961)

Praxisbeiträge kommen!

 


Gerne genommener Objektiv-Neuzugang

27. Juli 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Generationswechsel

Auch wenn ich das kompakte Nikon NIKKOR 20mm 1:4 bereits habe, ein zweites Exemplar geht immer, wenn es mit Original AI-Blendenring zusammen mit Gegenlichtblende nur 40 Euro gekostet hat! Mein erstes Exemplar hat keinen besonders schönen AI-Umbau per Feile bekommen …

Neben diesem 4/20 mm mit 52 mm Filtergewinde — Produktionsbeginn 1974 — liegt der voluminösere Vorgänger Nippon Kogaku Japan NIKKOR-UD 1:3.5 f=20mm (Produktionsbeginn 1968) ausgelagert am Ferienort. Das 3,5/20 mm UD hat ein 72 mm Filtergewinde.

Praxisbericht kommt!


Zwei Fliegen mit einer Klappe ;-)

14. Juli 2023, Ralf Jannke - Wissen, Ausprobieren

Ich wollte die im Frühjahr erworbene Analog-SLR Nikon FE unbedingt im Sommer mal mit SW-Film laden und damit fotografieren.

Für die Digitalisierung liegt der ausgelagerte Minolta Dimage Scan Dual II AF-2820U bereit oder seit neuestem der „Mobile Phone (oder Picto) Scanner for 24x36/BW Negative – Color Negative – Color Positive"“

Das Kleinbild-Pendant des bei mir erfolgreich erprobten Picto Scanner 6x6 für Mittelformat-Rollfilme. Beide aus starker Pappe gefertigt, versehen mit einer batteriebetriebenen Leuchtplatte für die entsprechenden Filme! Digitalisiert wird einfach durch Abfotografieren der Filmvorlage per Smartphone und einer runterzuladenden App.

Für mein Review der 6x6 Variante bekam ich vom Entwickler das kleinere Modell für KB-Color- und SW-Filme sowie Dias zur Verfügung gestellt. Wer bei dem Verfahren Highend-Scans erwartet, ist mit den Pappscannern sicher falsch beraten. Aber wer Spass am Spielen und Auffrischen von alten Erinnerungen hat, kann das eine oder andere KB Color-/SW-Negativ oder Dia ruckzuck digitalisieren ...

Die Idee zum Digitalisieren auf die immer besser gewordenen Smartphones zurückzugreifen, lag ja auf der Hand. Prinzipiell nach dem gleichen Verfahren arbeitet eine hohe Zahl so genannter Filmscanner. Der einzige, aber entscheidende Unterschied zum Smartphone: Was in diesen "Fake"-Filmscannern an Aufnahme-Einheit (Kamera/Objektiv) verbaut ist, erweist sich allzuoft als minderwertig … Wer dazu etwas nachlesen möchte. Im Praxisbeitrag "Dias und Negative digitalisieren gibt es ein eigenes Kapitel: Fake-Filmscanner!

Schneller Funktionstest

Um den Picto Scanner 24x36 zu testen, genügte ein Griff ins von meiner Schwester akribisch geführte Negativ-Archiv, das sicher einige tausend Color-Negative umfasst. Ich hatte da aber keine Lust, ewig zu suchen und habe das gezeigte sicher 30 Jahre alte Negativ genommen … Man kann erahnen, was die Methode mit dem Pappscanner liefert.

Ausführlicher Praxistest folgt!

 


Schöne Überraschung!

10. Juli 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

SHARP DIGITAL VIEWCAM VL-DX10

Schon öfter geschrieben: Immer wenn ich glaube es kommt nichts mehr, taucht ein schönes Stück Digitalkamerageschichte auf. Besonders die Kameras vor 2000, von 199x sind extrem rar geworden! Und aus diesen Anfangstagen kam jetzt eine SHARP DIGITAL VIEWCAM VL-DX10 in die Sammlung. Zum Fotografieren mit 640 x 480 Pixel VGA-Auflösung völlig uninteressant, aber eben aus dem Vorstellungsjahr 1997!

Unser geschätzter US-Sammelkollege Rodger L. Carter hat die SHARP DIGITAL VIEWCAM VL-DX10 hier beschrieben.

Sollte die Sharp noch funktionieren, werde ich versuchen ihr ein Bild abzuringen …

 


Die hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Schirm ;-)

07. Juli 2023, Ralf Jannke - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

FUJIFILM DIGITAL CAMERA FinePix 1300

Vorstellungsjahr 2000, 1.280 x 960 Bildpunkte = (großzügig aufgerundet) 1,3 Megapixel Auflösung. Derzeit gibt die FinePix 1300 keinen Mucks von sich. Egal, ob mit 1,2 Volt Akku oder 1,5 Volt Batterie der Grösse AA betrieben. Wieder zuhause werde ich sie an ein passendes Netzteil hängen. In einigen Fällen erweckte der vermutlich etwas "kräftigere" Strom aus dem Netzteil die eine oder andere Uralt-Digitalkamera wieder zum Leben! Hier wird vermutlich nichts passieren, denn bei genauem Hinsehen, war schnell zu erkennen, dass sämtliche Gehäuseschrauben fehlen. Ich stelle mal die Diagnose: Kaputtrepariert …

Boris hat die FinePix 1300 hier beschrieben

Was Beispielfotos angeht, verweise ich deshalb auf die unlängst hier gezeigte, sehr ähnliche und gleich auflösende 1,3 MP FUJIFILM DIGITAL CAMERA FinePix MX 1200 aus dem Vorstellungsjahr 1999.

 


Was ist digicammuseum.de?

Die analoge Fotografie blickt auf eine etwa 170-jährige Geschichte zurück, seit etwa 100 Jahren sind Fotoapparate auch für Privatleute erschwinglich. Trotzdem sollte es noch Jahrzehnte dauern, bis die Fotografie zu einem Hobby für Millionen von Menschen wurde und der Fotoapparat zum selbstverständlichen Accessoire jeder Urlaubsreise.

Um so überraschender ist es zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit die etablierte Technik in wenigen Jahren nach der Jahrtausendwende in eine Nischenexistenz zurückgedrängt wurde. Ersetzt wurde sie durch Digitalkameras. Diese haben in kürzester Zeit eine atemberaubende Evolution durchlaufen und haben ihre analogen Vorfahren weitgehend überflüssig gemacht. In fast allen Haushalten wurde die alte Spiegelreflex- oder Kompaktkamera durch ein digitales Modell ersetzt.

Während die meisten analogen Kameras viele Jahre, teilweise auch Jahrzehnte lang genutzt wurden, landen die meisten Digitalknipsen nach drei bis vier Jahren in der Schublade und müssen einem leistungsfähigeren Modell weichen. Die technischen Fortschritte werden jedoch immer kleiner. Digitalkameras haben einen Stand erreicht, der keine drastischen Verbesserungen mehr zulässt. Der Boom fand seinen Höhepunkt um die Jahre 2008-2010 und hat seither deutlich nachgelassen.

Das ist auch schon rein äußerlich zu erkennen: In den ersten Jahren war bei den Herstellern von Digitalkameras der Wille zu beobachten, die neue Technik auch für Innovationen in Design, Bedienung und Funktionalität zu nutzen. Inzwischen ist diese Phase weitgehend vorbei und die Hersteller haben zu den aus analoger Zeit bekannten Kameratypen zurückgefunden: Kompaktkameras auf der einen und Systemkameras auf der anderen Seite.

Die in Smartphones eingebauten Kameras sind inzwischen jedoch so gut, dass sie Kompaktkameras die Existenzberechtigung geraubt haben. Wozu ein separates Gerät kaufen, wenn man vergleichbare Bilder auch mit dem Handy hinbekommt, das man zudem immer in der Tasche hat?

Es entsteht so im Moment die paradoxe Situation, dass so viel fotografiert wird, wie noch nie in der Geschichte - und gleichzeitig immer weniger "richtige" Kameras verkauft werden. Mag sein, dass die Ära der Fotoapparate für jedermann zu Ende geht und bald nur noch Hobbyfotografen und Profis als Kamerakäufer übrig bleiben. Deswegen ist nicht zu früh, die "wilden Jahre" der Digitalkamera-Entwicklung zu dokumentieren.

Diese Homepage war anfangs vor allem als virtuelles Museum meiner Kamerasammlung gedacht. Inzwischen ist daraus ein Projekt geworden, bei dem ein wachsender Kreis von Autoren tolle Beiträge zur Digitalkamera-Geschichte beisteuert. Den weitaus größten Anteil daran hat Ralf Jannke, der mit seinen Praxisbeiträgen die verschiedensten Themen detailliert behandelt und großartig bebildert. Was sich allerdings nicht geändert hat: Die Homepage ist ein reines Hobby- und Spaßprojekt. Wir freuen uns über den Austausch mit anderen Sammlern und Fotobegeisterten. Es gibt keine Werbung und wir sind auch keine bezahlten Influencer. Falls Sie allerdings noch eine spannene Kamera herumliegen haben, die Sie nicht mehr brauchen - wir sind immer auf der Suche nach weiteren Exponaten.

Boris Jakubaschk